Posts mit dem Label Leckere Rezepte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Leckere Rezepte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

15.05.17

Schneller Spargel - einfache Rezeptidee!

Heute wird es wieder Zeit für ein Rezept und-wie ihr es ja bereits von meinen anderen Rezeptideen kennt - könnt ihr dieses Gericht leicht nachkochen. Somit habt ihr in kurzer Zeit ein richtig leckeres Essen.
Dieses Mal ist es auch wieder etwas für die Vegetarier unter uns, denn es geht um den belibten spargel!
Lange habe ich mich geweigert, dieses tolle Gemüse zu nutzen weil ich immer der Meinung war, dass man wirklich viel Geduld braucht um Spargel richtig und lecker zuzubereiten. Vor einiger Zeit habe ich aber etwas herumprobiert und bin auf eine schöne Kombination gekommen, die ich so zuerst gar nicht probieren wollte!
Vorab kann ich euch schon verraten, dass es wieder einmal richtig lecker war (natürlich teile ich auch nur die Rezepte mich euch, welche mir persönlich auch schmecken und die mich überzeugen!).

Einfacher Spargel mit Rosmarin Bratkartoffeln 


Das braucht man:

  • Eine Packung grüner Spargel
  • Circa 500g Kartoffeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Eine Hand voll frische Rosmarinnadeln
  • 4 EL Butter
  • Salz und Pfeffer


Und so wird's gemacht:


Zuerst die Kartoffeln weich kochen. Das untere Ende des Spargels abschneiden (circa 2 cm), die Stangen waschen und in eine Auflaufform schlichten. Den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheitzen. Nun den Spargel mit Olivenöl begießen-es sollte hierbei der Boden der Form leicht bedeckt sein. Zwei frische Knoblauchzehen darüber pressen und mit Salz und Pfeffer etwas würzen. Das Ganze kommt nun einmal für circa 15 Minuten in den Ofen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, klein schneiden und die Butter in einer Pfanne erhitzen.
Die Kartoffelstücke nun zusammen mit den Rosmarinnadeln anbraten, bis sie goldbraun werden. 
Den Spargel nach 15 Minuten einmal in der Form wenden und noch 10-15 Minuten garen lassen. Wenn die Stangen schön knackig aber dennoch weich sind (Achtung: Nicht zu lange garen, denn sonst wird der Spargel sehr "faserig") aus dem Ofen nehmen und auf einen Teller mit etwas Olivenöl (aus der Form), den Rosmarin Bratkartoffeln und eventuell einer Sauce Hollandaise anrichten. 
Ich habe hierfür eine gekaufte Sauce verwendet aber es finden sich im Internet einige einfache Rezepte wie man eine Hollandaise selbst machen kann. 
Schon ist das eigenwillig kombinierte und einfache Spargelgericht fertig! 
Ich bevorzuge übrigens den grünen Spargel da der Weiße meiner Meinung nach generell sehr faserig ist und auch beim Kochen nicht unbedingt knackig bleibt! 


Einfacher Spargel
Grüner Spargel im Rohr
Grüner Spargel
Grüner Spargel Rezeptidee
Spargel mit Rosmarin Bratkartoffeln

Was haltet ihr von Spargel? Mögt ihr diesen oder habt ihr noch gar keinen probiert? Habt ihr noch weitere leckere Spargelrezepte, die ich unbedingt probieren sollte? 

PS: Danke für die zahlreichen Teilnehmer beim Gewinnspiel! Das Gewinnspiel aus dem letzten Beitrag ist seit heute 18 Uhr beendet und der Gewinner wird in den nächsten zwei Tagen hier auf meinem Blog sowie auf Facebook und Instagram bekannt gegeben! 




22.03.17

Einfacher Reisauflauf aus Omas Küche

Zuerst einmal muss ich mich entschuldigen, dass mein Post doch erst heute online ist! Ich musste leider die letzten Tage sehr viel erledigen. Nun ist es aber soweit und ich habe wieder einmal ein total leckeres und wirklich leichtes Rezept für euch! Reisauflauf klingt nun erst einmal nach viel Arbeit! Wenn ihr aber gleich die Zutatenliste seht, merkt ihr sofort, dass es gar nicht so viel Aufwand ist wenn man einfach das richtige Rezept nimmt. Ich habe wirklich lange nach einer leichten Variante gesucht und habe nun die einfachste Möglichkeit für euch probiert! Ich kann vorab gleich sagen: Das Rezept ist mir beim ersten Versuch gelungen und hat auf Anhieb geschmeckt!
Die Mengenangaben waren schlussendlich sogar zu wenig und ich empfehle euch-wenn ihr mehr als 2 Personen seid-die doppelte Menge zu verwenden!
 
 
Einfacher Reisauflauf nach Omas Rezept
 


 

Für 2 Portionen benötigt man:


  • 1/2 Liter Milch
  • 3 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 120g Reis
  • Eine Prise Salz
  • Kokosfett für die Auflaufform



Und so wird`s gemacht:


Die Milch mit Zucker und einer Prise Salz in einem weiten Topf aufkochen. Achtung: die Milch kocht relativ schnell und geht somit leicht über also unbedingt neben stehen bleiben! Dann unter Rühren langsam den Reis zufügen und circa 20 Minuten ganz schwach kochen lassen. Wenn der Reis die richtige Konsistent hat, das Gemisch von der Platte nehmen und kurz abkühlen lassen. Den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Die Eier trennen und das Eiklar zu Schnee schlagen.
Die Dotter kommen dann in die Reismasse und müssen gut eingerührt werde. Am Schluss noch den Eischnee leicht unterheben. Die Auflaufform habe ich mit einem Kokosöl eingefettet. Es ist eine gesündere Alternative zu Butter oder ähnlichem und-obwohl man meint es hätte keinen Eigengeschmack-hat es dem Reisauflauf einen richtig leckeren ganz leichten Kokosgeschmack verliehen.  Den Reisauflauf nun in die Form füllen und für circa 30 Minuten backen. Die oberste  Schicht sollte goldbraun sein dann ist der Auflauf fertig.
Ich richte meinen Reisauflauf immer mit etwas Himbeersirup an und bestäube ihn mit ein bisschen Staubzucker aber das bleibt jedem selbst überlassen ob man es so süß möchte.


So schnell geht der einfache Reisauflauf nach Omas Rezept. Das kleine Extra mit dem Kokosöl habe ich ja bereits oben erwähnt und ich finde es gibt dem Reisauflauf noch den letzten "Kick".
Welche Süßspeisen esst ihr denn gerne?






*Dieser Post enthält Affiliate Links. DH über diesen Link generierten Umsatz wird je nach messbarem Erfolg Provision bezahlt. Für den Käufer fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren an!

11.03.17

Gesundes Frühstück - einfache Rezeptidee

Nachdem die letzten Rezepte bei euch so gut angekommen sind, habe ich heute ein einfaches Gericht für ein gesundes Frühstück das richtig lecker schmeckt. Zugegeben, ich esse es eigentlich auch ganz gerne am Abend obwohl mir dann das Ganze schon ziemlich schwer im Magen liegt. Aber es ist einfach so lecker, dass ich das Gericht immer essen könnte. (Dieses Rezept findet ihr auch hier bei der Blogparade #sonntgsglück)
So nun aber zum eigentlichen Teil damit ihr auch einmal wisst um welches Essen es sich nun überhaupt handelt.

 

Haferflocken mit Apfel und Zimt - einfaches Rezept

Das braucht ihr:

  • 40g Haferflocken (klingt wenig, ist aber mehr als ausreichend!)
  • 250ml Milch
  • Einen Apfel
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • Etwas Rohrzucker

Und so wird`s gemacht:

Haferflocken in die Milch einrühren und zusammen erwärmen. Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die kleinen Apfelstücke dann ebenfalls in den Topf geben und das Ganze einige Minuten quellen lassen. Danach einen halben Teelöffel Zimt zugeben und gut umrühren. (Tipp: Eventuell zuerst weniger Zimt nehmen und einmal kosten denn Zimt ist ziemlich intensiv und kann schnell zu einem bitteren Nachgeschmack führen!)
Solltet ihr das Ganze noch etwas süßen wollen, dann gebt einfach ein bisschen Rohrzucker hinzu. Im Grunde ist es aber nicht unbedingt nötig, also lieber vorher kosten bevor euch die Haferflocken dann zu süß sind. Ich habe mir zusätzlich noch einige Früchte (Birnen, Bananen und Äpfel) oben drauf gegönnt.
Fertig ist das Ganze auch schon. Eine wirklich gesunde Alternative zu Nutella Semmel und Co.

 

Was euch noch interessieren könnte:

Hafer ist einer der gesündesten Getreidearten und ist sehr nährstoffreich.
Zudem fördern Haferflocken die dauerhafte Fettverbrennung und sind somit ideal geeignet für all Jene die gerade an ihrem Sommerbody arbeiten. Wenn man danach trainieren geht ist es auch nicht verkehrt, denn Haferflocken sind durch hochwertige Eiweiße und viele Ballaststoffe ein richtiger Energie Booster. Die Haferflocken sind zusätzlich auch noch sehr sättigend und man bekommt somit auch nicht wirklich bald wieder einen Hunger. Bei mir hält die Sättigung sogar oft bis zum späten Nachmittag an.
Wer keine normale Milch mag kann im Übrigen natürlich auch Sojamilch und Co verwenden. Das macht die Speise dann sogar noch gesunder und besser verträglich.
Powerfood Haferflocken - gesundes Frühstück
Gesundes Frühstück

21.02.17

Süße Versuchung - leckeres Dessert Rezept

Heute habe ich ein leckeres, kalorienarmes und einfaches Dessert für euch. Einige kennen den Food Trend "Chia Samen" sicherlich schon.
Das sind kleine Samen die man einweicht und dann super zu allen möglichen Speisen kombinieren kann.
Ich habe mir daraus eine Nachspeise gezaubert und war wirklich verwundert wie leicht man diese Samen verarbeiten kann.
Aus dem Ganzen ist dann ein sogenannter Chiapudding entstanden. Nun aber zum Rezept damit ihr auch gleich loslegen könnt :).


"Chia Pudding mit Chrunchy Fruits"




einfacher Chiapudding selbst gemacht
Chiapudding





Das benötigst du:

  • Weisser Chia (circa 5 Esslöffel)
  • Milch (alternativ auch mit Sojamilch oder Kokosmilch)
  • 1-2 Becher Naturjoghurt
  • Chunchy Fruits (bestellt bei Foodspring.at)
  • 1 Handvoll frische Himbeeren

Und so geht`s

Die Chia Samen in eine Schüssel geben und in Milch einweichen. Am Besten ist es zuerst einmal alles leicht mit Milch zu bedecken und warten bis die Samen alles aufgesogen haben.
Kurz warten und immer wieder etwas umrühren. Wenn die ganze Milch "verschwunden" ist, einfach einmal die Konsistenz ansehen. Die Samen sollten nicht zu "pappig" sein sondern richtig schön weich und wie ein Pudding. Den Chia immer wieder mit Milch aufweichen solange bis die passende Konsistenz erreicht wurde. Das kann ein Bisschen dauern.
Eine Schicht Naturjoghurt in ein schönes Glas füllen. Darauf kommt dann eine Schicht Chiapudding, welche mit einer weiteren dünnen Schicht Naturjoghurt bedeckt wird. Ein paar frische Himbeeren und Chrunchy Fruits darüber streuen. Fertig ist das schnelle und gesunde Dessert.
Die Mengenangabe reicht hier für 2-3 Gläser (je nach Größe).
Man kann natürlich auch andere Früchte wie Erdbeeren, Heidelbeeren oder Banane verwenden. Das bleibt euch und eurem Geschmack überlassen.

So einfach und schnell zaubert man also eine süße Versuchung die man ohne schlechtes Gewissen essen kann.

16.02.17

One Pot Pasta -leckere Rezeptidee

Heute habe ich wieder einmal eine sehr leckere und einfache Rezeptidee für euch. Wir haben zum ersten Mal eine One Pot Pasta probiert. Das bedeutet, dass alle Zutaten (inklusive Nudeln) zusammen in einem Topf gekocht werden.
Zugegeben, das klingt jetzt so als würde das definitiv nicht funktionieren. Genau das habe ich mir auch immer gedacht und deswegen bisher solche Rezepte eher gemieden. Nun haben wir uns also doch drüber getraut und es hat tatsächlich funktioniert ohne das die Nudeln hart waren oder die Soße keine Soße wurde. So, jetzt aber um Rezept!


One Pot Tomaten-Mozzarella-Pasta Rezept


Das brauchst du dazu:

  • Eine kleine Zwieble
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200g Spaghetti Nr.5
  • 300g geschälte Tomaten aus der Dose
  • Eine Prise Oregano
  • 450ml kaltes Wasser
  • 1 Bund Basilikum
  • 20g Parmesan (ich nehme immer 15g mehr da ich den Geschmack so liebe)
  • Eine Handvoll grüner, kernloser Oliven
  • 125g Mozzarella
  • 4 Scheiben Prosciutto



Und so wird`s gemacht:

Zwieble und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Tomaten in grobe Würfel schneiden und mit so viel eigenem Saft abwiegen, dass die Menge 300g ergibt.
Spaghetti, Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Oregano, Wasser und etwas Olivenöl in einen breiten Topf geben und mit Deckel zum Kochen bringen.
Sobald es kocht den Deckel herunternehmen und circa 10 Minuten weiter leicht köcheln lassen. Dazwischen immer wieder umrühren.
In der Zwischenzeit den Basilikum abzupfen und ein Bisschen klein reißen. Den Parmesan fein reiben. Die Oliven und den Mozzarella in kleine Würfel schneiden.
Kurz vor Ende der Garzeit Oliven, Parmesan, Basilikum und die Hälfte des Mozzarella (circa 60g) hinzugeben. Gut durchrühren bis der Käse geschmolzen ist und, je nach Geschmack, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Pasta auf einem Teller anrichten und mit je zwei Scheiben Prosciutto, dem restlichen Mozzarella und etwas Basilikum anrichten.
Fertig ist die leckere Pasta!



einfache Hauptspeise - Rezeptidee
einfaches Rezept - One Pot Pasta
 


Probiert es ruhig einmal aus, die Nudeln sind tatsächlich schön gekocht und das Ganze ist überhaupt nicht trocken.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und freue mich auf eure Erfahrungen mit diesem Rezept.

07.02.17

Alles Strudel - leckere Rezeptidee

Heute habe ich einmal wieder eine einfache und richtig leckere Rezeptidee für euch. Da mein Freund und ich vor einiger Zeit beschlossen haben, dass wir so gut wie es geht ohne Fleisch leben möchten, ist auch dieses Rezept relativ fleischlos. Warum nur "relativ" seht ihr dann gleich bei den Zutaten. Ich bin allerdings sehr froh über diese Idee des "fleischfreien" Lebens, denn ich habe es immer furchtbar ekelhaft gefunden, rohes Fleisch zu verarbeiten und dann auch noch essen zu müssen. Somit hat sich das für mich so ziemlich erledigt und ich koche endlich wieder gerne.

Diesmal habe ich einen pikanten Strudel gemacht, der mich geschmacklich sehr überzeugt hat und (wenn man den Strudelteig nicht gerade selbst macht) wirklich schnell geht. Das Rezept ist für 4 Portionen gedacht. Damit ihr euch das besser vorstellen könnt: es ist ein kompletter Strudelteig.


Du benötigst:

  • 1 Strudelteig (ich nehme dafür immer den fertigen Blätterteig-ihr könnt den Teig natürlich auch selbst machen)
  • 250g Schinkenscheiben
  • 250g Gouda oder Emmentaler gerieben
  • 3 Esslöffel Petersilie
  • 1 Ei
Für die Frischkäsecreme:
  • 100g Frischkäse
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 hart gekochte Eier
  • 1-2 Essiggurken
  • 1 EL Estragonsenf



Und so wird`s gemacht:

Alle Zutaten für die Frischkäsecreme zusammenmixen und pürieren. Wer einen "Speedy" von Tupperware zu Hause hat, kann diesen hierfür benutzen.
Das Ei trennen und beiseite stellen. Den Backofen auf 175 Grad bei Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Strudelteig ausrollen und überall mit Frischkäsecreme bestreichen. Achtet hierbei darauf, dass der Rand ein Stück weit frei bleibt damit man den Strudel am Schluss gut zusammenkleben kann. Die Schinkenblätter nebeneinander auflegen und mit dem Gouda bestreuen. Die Petersilie über den Gouda verteilen und den freigelassenen Rand mit Eiklar bestreichen. Anschließend den Teig einrollen und den Strudel mit Eidotter bestreichen.
Nach 40 Minuten den Strudel aus dem Rohr nehmen und noch 10 Minuten rasten lasse.

Wer möchte kann sich einen Sauerrahmdip dazu machen oder wie ich einfach ein fertiges Rahmgemüse auftauen. Natürlich kann man auch einen frischen Blattsalat dazu essen oder den Strudel alleine genießen.



Leckere Rezeptidee für ein schnelles Hauptgericht
Leckere Rezeptidee


31.01.17

Leckere Rezeptidee mit "Lieferei"

Heute habe ich eine schnelle und einfache Rezeptidee für euch. Anlass dafür ist mein Paket von www.lieferei.at.
Ihr fragt euch nun sicherlich was ist denn Lieferei? Ganz einfach: Lieferei ist ein Service der es einem ermöglicht, sich das Einkaufen zu ersparen. Man bestellt sich online eine Box zum Beispiel wie in meinem Fall gefüllt mit frischem Obst und Gemüse und bekommt diese dann direkt früh am Morgen vor die Haustüre geliefert. Keine Angst - der Lieferant klingelt natürlich nicht an sondern stellt die Box direkt am vereinbarten Ort ab. Somit hat man seine frischen Zutaten sofort zu Hause und kann die Zeit, die man sonst mit den Einkäufen verbringen würde, gemütlich zu Hause verbringen. Ich habe mir aus meinem frisch gelieferten Gemüse direkt am gleichen Tag eine leckere, vegetarische Gemüse-Reis-Pfanne gekocht. Die geht ganz schnell und schmeckt wirklich total lecker.

Rezept:

  • Frisches Gemüse je nach Geschmack (ich habe Paprika, Tomaten, Möhren und Kohlrabi verwendet)
  • Gemüsemais
  • Zwiebel
  • Gemüsebrühe
  • Paprikapulver

 

Und so wird's gemacht:

Zwiebel anrösten und Paprikapulver hinzugeben (eventuell etwas Essig hinzufügen damit das Pulver nicht bitter wird)
Reis in den Topf geben und durchrösten. Mit Gemüsebrühe aufgießen.
Gemüse in Würfel schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Bei geringer Hitze langsam weich dünsten und je nach Geschmack würzen (Salz & Pfeffer).
Bei Bedarf etwas Wasser zufügen, wenn man den Reis noch weicher haben möchte.
Fertig ist ein frisches Mittagessen!



Vegetarisches Hauptgericht schnell und einfach
Schnelles Hauptgericht

So schnell kann man aus ein paar Zutaten etwas ganz Leckeres zaubern.

Wer nun Lust hat den Service von www.lieferei.at auch einmal zu testen, bekommt mit dem Code love_fashionlife_BIO 10€ Rabatt auf eine Lieferung.
#sponsored

15.12.16

In der Weihnachtsbäckerei - einfache Keksrezepte

Zugegeben, die Überschrift verrät schon, dass dieser Post so gar nicht zu meinen restlichen passt, aber es ist nun mal Weihnachten und ich habe zwei wunderbare Keksrezepte die ich euch einfach nicht vorenthalten möchte! Früher habe ich recht viel gebacken, aber seit meine Tochter auf der Welt ist hatte ich leider recht wenig Zeit dafür. Dieses Jahr bin ich nun endlich wieder dazu gekommen und konnte wenigstens meine zwei absoluten Lieblingsrezepte gebacken.

Das wären zum Einen die klassischen, allseits beliebten Vanillekipferl und zum Anderen die richtig leckeren Pariser Stangen (Nussstangen)


Einfache Rezepte für Weihnachtskekse
Weihnachtskekse selbst gemacht


Beide Rezept sind selbst erprobt und wirklich geling sicher! Vor allem die Vanillekipferl werden wirklich sehr schön und lassen sich einfach und gut zu kleinen Kipferln formen.
Nun aber zu den Rezepten.

 

Vanillekipferl

280g glattes Mehl
200g zimmerwarme Butter
100g geriebene Walnüsse
80g Staubzucker
1/2 Packung Vanillezucker

Vanillezucker + Staubzucker zum Wälzen

Zubereitung:

Mehl und Butter gut abbröseln (= zusammen kneten bis es eine bröslige Konsistenz hat). Staubzucker, Vanillezucker und Walnüsse hinzugeben und gut kneten. Wenn alles zu einem gut haltenden, nicht mehr bröselnden Teig geworden ist, die Masse aufteilen und daraus Rollen formen (ich sage hier deswegen aufteilen da ich aus Erfahrung weiß, dass man eine riesige Arbeitsfläche benötigt um den gesamten Teig zu einer einzigen dünnen Rolle zu formen). Scheiben abschneiden und Kipferl formen. Hierbei gibt es kein genaues Maß an das ihr euch halten "müsst". Probiert einfach aus wie groß ihr die Kipferl gerne hättet und schneidet die Scheiben dann je nachdem wie groß sie werden sollen. Dann bei schwacher Hitze (ich habe den Ofen auf circa 150 Grad Ober-/Unterhitze gedreht) hellbraun backen. Tipp: Schaut lieber einmal zu oft in den Ofen und dreht das Blech auch einmal um sodass die hinteren Kipferln nicht komplett dunkel werden sondern alle gleichmäßig backen.

Normal sollte man sie noch im heißen Zustand wälzen, allerdings ist das eine ziemlich klebrige Angelegenheit. Aus diesem Grund warte ich bis die Vanillekipferl nur noch lauwarm sind denn dann haltet das Vanille-/Staubzuckergemisch noch recht gut und verklebt nicht so schlimm.

 

 

Pariser Stangen

140g geriebene Haselnüsse
140g Zucker
1 Eiklar

1 Eiklar + Staubzucker für die Glasur

Zubereitung:

Eiklar in eine Rührschüssel geben und Haselnüsse sowie Zucker unterziehen. Der Teig wird zu einer sehr klebrigen Masse. Auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche circa 0,5cm dick auswalken. Ihr könnt das natürlich je nach eurem Geschmack machen-die Dicke ist nur eine ungefähre Richtlinie. Teig anschließend in Stangen schneiden. Hierzu einfach zuerst Längsstreifen schneiden und dann alle Stücke noch einmal mit Querstreifen teilen. Eiklar mit soviel Staubzucker verrühren dass daraus eine schöne dickliche weiße Masse wird und die Stangen damit bestreichen. Anschließend bei 150 Grad (Ober-/Unterhitze) backen bis die Glasur hellbraun wird. Auch hier zahlt es sich aus das Blech einmal um 180 Grad zu drehen sodass die vorderen und hinteren Stangen einmal durchwechseln und alle gleichmäßig braun sind.


Nun bleibt mir für heute nur noch zu sagen: Viel Spaß beim Backen, gutes Gelingen und bis morgen :).