Posts mit dem Label Blog werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Blog werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

08.08.18

Esperides Beach Family Resort Rhodos

Mittlerweile ist unser Urlaub schon wieder mehr als 1 Monat her und nun komme ich auch endlich dazu euch davon zu berichten.
Da es für mich das erste Mal war, dass ich auf Rhodos Urlaub gemacht habe, konnte ich natürlich umso mehr neue Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Daher möchte ich die Berichte auch etwas aufteilen und starte heute einmal mit unserer Unterkunft um euch einen besseren Überblick zu gewähren, gibt es natürlich wieder einige wichtige Unterkategorien die helfen sollen herauszufinden ob es für euch das passende Hotel ist.




Sonnenaufgang Rhodos
Sonnenaufgang in Kallithea





Das Hotel


Zuerst einmal zu den Eckdaten des Resorts.
Das Esperides Beach/Family Resort ist ein 4-Sterne Hotel (Landeskategorie!) welches zwischen Rhodos Stadt und dem bekannten Ort Faliraki liegt. Genau genommen heißt der Teil dort Kallithea und man könnte sagen es ist der typische Platz für die ganz großen Hotels. Hier findet man fast Wand an Wand ein  Resort neben dem anderen. Das Hotel hat seinen eigenen Strandzugang und reservierte Liegen mit Schirme.
Als Leistung wird hier All Inclusive angeboten. Direkt vor dem Resort gibt es eine Busstation welche in die Stadt führt und man hat ebenfalls die Möglichkeit direkt vor der Haustür ein Auto anzumieten. Zum Flughafen sind es circa 20 Minuten mit dem Transferbus und in die Stadt circa 5-10 Minuten (je nach Verkehr und Busfahrer).  Man braucht für die Kleinen übrigens nicht einmal den Buggy mitnehmen denn diesen kann man sich bequem an der Hotelrezeption ausleihen. Allerdings wird eine Leihgebühr von 4 € pro Tag fällig. Es gibt viele unterschiedliche Kinderwägen und sollte einem
einer  einmal gar nicht passen bringt das Personal - stets freundlich - gleich ein anderes Modell.

Resort Rhodos All Inclusive
Esperides Beach Resort








Die Anlage


Neben dem direkten Strandzugang verfügt die Außenanlage über ganze 4 Pools. 2 davon sind allerdings Kinderpools und in einem finden täglich Programme der Animation statt.
Man findet draußen ein Restaurant in dem sowohl das Mittag-, als auch Abendessen eingenommen werden kann und 2 Bars mit schattigen Sitzplätzen.  Weiters gibt es einen großen Kinderspielplatz an dem am Nachmittag auch das Karussell in Betrieb ist und wo sich auch direkt der Kid`s Club befindet. Wer also auch einmal ein paar Stunden ohne Kind haben möchte kann beruhigt die Möglichkeit des Kid`s Club nutzen.
Direkt am Strand gibt es auch eine Schiffsanlege-Stelle für die Fähre Richtung Rhodos Stadt /Faliraki sowie zahlreiche Möglichkeiten für Wassersport-Aktivitäten. Allerdings sind die Preise hier sehr übertrieben und ich finde es wirklich bedenklich, dass sich hier keiner Gedanken darüber macht ob 40€ für 15 Minuten Jetskifahren nicht fast schon an "Touristen-Abzocke" grenzen.

Im Hotel selbst findet man auch noch ein kleines Spielcasino sowie einen Supermarkt in dem man alles Nötige bekommt. Hier sind die Preise zwar um ein paar Cent teurer als in der Stadt aber wenn man bedenkt dass man für den Bus nach Rhodos 2,40€ pro Strecke zahlt, kann man sich guten Gewissens auch für das 1€ Mineral im Hotel entscheiden. Man benötigt ohnehin selten ein Getränk da die letzte Bar für die All Inclusive Leistung erst um 24 Uhr schließt und man somit maximal für die Nacht eine kleine Flasche Wasser benötigt (das Leitungswasser ist nämlich wie in fast allen südlichen Ländern KEIN Trinkwasser!).

Esperides Beach Resort
Karussell


Esperides Beach Resort
Teil der Poolanlage und Taverne




Die Zimmer


Ich muss zugeben, dass ich zu den Zimmern weder etwas besonders Positives noch etwas sehr Negatives berichten kann. Natürlich hält man sich auch kaum im Zimmer auf daher hat es mich nicht so sehr gestört, dass es nicht besonders groß war und wir versehentlich den Bergblick gebucht haben. Es gibt aber natürlich auch größere Zimmer für mehr Personen (wir waren 2 Erwachsene und ein Kind) sowie die Variante mit Meerblick.
Man hat die erste Befüllung der Minibar im Preis inkludiert. Das waren in unserem Fall zwei Bier, zwei Fruchtsäfte sowie ein stilles und ein prickelndes Wasser.
Was ich allerdings sagen muss: Das Bad hat mich etwas gestört. Ich weiß dass man in südlicheren Ländern oftmals nicht besonders viel Wert auf ein schönes Badezimmer legt aber ich finde es äußerst unappetitlich wenn an der Decke, welche aus silbernen Metall Lamellen ist, schon sämtliche Kalkspuren der letzten Jahre sieht.  Aber das Zimmer wird sonst zumindest täglich gereinigt, die Handtücher selbstverständlich ausgetauscht und auch auf den Balkon wird nicht vergessen. Das Zimmer verfügt natürlich über eine Klimaanlage aber das muss bei solchen Temperaturen in den großen Hotels fast schon Standard sein.




Die Verpflegung ( All Inclusive )


Nun kommen wir aber zu eine ganz wichtigen Punkt: Essen und Getränke!
Die All Inclusive Verpflegung geht von 6.30 Uhr bis 24 Uhr. In diesem Zeitraum bekommt man mindestens immer Snacks und alle Getränke. Auch inklusive sind Wein, Bier, Cocktails, Kaffee, Eis und sonstige landestypische hochprozentige alkoholische Getränke.


Frühstück und Abendessen können im Hauptsaal eingenommen werden und die Auswahl ist wirklich enorm. Viele Speisen gibt es täglich und einige wechseln natürlich durch. Das Buffet ist so ziemlich auf alle Nationalitäten abgestimmt und man wird auf jeden Fall fündig. Da in der Hauptsaison aber auch über 1000 Leute in diesem Resort Platz finden ist es natürlich immer ein Gedrängel. Das ist leider ein kleines Manko denn man hat natürlich keinen fixen Sitzplatz und muss so zuerst einmal durch eine riesige Masse an Menschen um dann endlich irgendwo einen Platz zu finden der gerade noch freigeräumt wird. Aber das ist bei so einem großen Resort natürlich nicht anders zu erwarten!
Das Mittagessen wird in der Taverne am Pool serviert. Hier darf allerdings niemand nur mit Badekleidung auftauchen was ich persönlich sehr gut finde. Auch zu Mittag gibt es wieder ein Buffet mit einigen gleichbleibenden sowie ein paar wechselnden Speisen.



Für die kleinen Gäste gibt es bei allen Mahlzeiten auch noch einmal extra ein Kinderbuffet und man bekommt genug frisches Obst und Salate was bei dieser Hitze recht angenehm ist. Sogar Babynahrung und Wasserkoche stehen bereit! Also ist hier wirklich alles perfekt auf Familien aus aller Welt abgestimmt.

Bei den Getränken merkt man allerdings gerade bei den Cocktails sehr stark, dass sie im Preis inkludiert sind. Hier wird natürlich kaum Wert auf hochwertigen Alkohol gelegt daher rate ich eher dazu bei Bier, Wein (-Mischungen) und Softdrinks sowie landestypischen Alkoholikern zu bleiben. Der Kaffee ist gut trinkbar aber wir alle kennen die klassischen Hotelkaffees. Außerdem wird sogar Eiskaffee angeboten.

Zwischen den Hauptmahlzeiten stehen immer Snacks bereit. Diese gibt es bis 24 Uhr an einem kleinen Buffet im Poolbereich.
Es muss also wirklich keiner hungrig oder durstig schlafen gehen.
Wenn man übrigens am Abreisetag erst spät Abends fliegt darf man natürlich noch den gesamten Tag das komplette Programm genießen. Nur das Zimmer muss geräumt werden aber dafür stehen dann eigene Safes gegen Leihgebühr zur Verfügung. Wir hatten am vorletzten Abend auch noch die Möglichkeit ein landestypisches Essen mit einigen Gängen direkt am Meer zu genießen. Das war wirklich ein tolles Erlebnis und hat einen schönen Abschluss gebildet.

Esperides Resort Rhodos
Essen mit Meerblick




Fazit


Alles in Allem finde ich Preis und Leistung sehr gut. Man hat alles was man braucht und das komplette Resort ist perfekt für Familien aufgebaut. 
Preislich bewegen wir uns in einem guten Rahmen, man kommt durchschnittlich auf einen Preis von 65-90€ (je nach Saison, bei uns lagen noch einige Tage in der Vorsaison) pro Nacht und erwachsender Person und das inklusive aller Leistungen.
Die Animation läuft sowohl tagsüber als auch an den Abenden und es ist immer etwas los. Wer lieber seine Ruhe möchte kann sich an den zugehörigen Strand legen. Das Personal ist stets freundlich und ich habe nie einen bösen Blick oder ähnliches gesehen.
Es gibt zwar etwas Überholungsbedarf was das Zimmer angeht aber im Großen und Ganzen hat das Hotel eine sehr gute Lage und macht den Anschein als würde es immer gut betreut werden. Man liegt auch weit genug von der Partymeile in Faliraki entfernt. Natürlich darf man in so einem großen Resort nicht mit wenig Leuten und der absoluten Ruhe rechnen denn immerhin verfügt das Hotel über circa 1200 Betten. Aber die Menschenmasse verläuft sich auf dem großen Gelände sehr gut und es gibt definitiv genug Platz für alle. Auch an den Bars muss man sich kaum anstellen und das Personal arbeitet sehr schnell.

Wer also beschließt mit der Familie in Rhodos Urlaub zu machen dem kann ich das Esperides Beach Resort auf jeden Fall empfehlen. Würde ich ohne Kind fahren, würde ich mich aber für ein anderes Resort entscheiden da hier wie bereits gesagt wirklich alles auf Familie aufgebaut ist und es dementsprechend viele Kinder und somit auch Lärm in der Anlage gibt.

02.08.18

Hochzeitsgast - Outfit Inspirationen für den Herbst

Bereits einmal hatte ich dieses Jahr schon das Vergnügen Gast auf einer Hochzeit zu sein und nun haben wir für September die nächste Einladung bekommen. Ich muss zugeben ich freue mich sehr da ich zuvor schon einige Jahre auf keiner Hochzeit mehr war aber die Frage nach dem passenden Kleid stellt mich doch jedes Mal aufs neue vor eine große Herausforderung.


Die Braut war so nett und hat uns eigentlich keine Vorgaben gemacht. Das erleichtert einem die Suche schon einmal enorm und es fallen somit nur mehr Schwarz und Weiß komplett aus dem Rennen.


Trotzdem will das Kleid gut gewählt sein:
  • So sollte man natürlich darauf achten - wenn man in Begleitung kommt- dass  der Anzug des Partners mit dem eigenen Kleid übereinstimmt.
  • Es muss natürlich kein bodenlanges Abendkleid sein aber der Stoff sollte zumindest bis zu den Knien reichen.
  • Weiß und Schwarz sind klarerweise Tabu - es sei denn die Braut gibt aus irgendeinem Grund diese Farben vor. Auch Rot wird oftmals nicht gewünscht ist aber eher selten auf der "No-Go-Liste".
  • Man sollte für das Kleid immer die passende Weste dabei haben. Gerade in der Kirche oder spät Abends nach Verlassen der Location kann es schon einmal kalt werden und ich kann euch sagen es sieht nicht schön aus wenn alles farblich abgestimmt ist und das Bolero dann in einer unpassenden Farbe heraussticht.
  • Bei bodenlangen Kleidern sollte man immer bedenken, dass man eventuell die Schuhe wechselt und so sollte die Länge auch noch mit flachen Schuhen akzeptabel sein.
  • Obenrum sollte man auf einen passenden Ausschnitt achten. Oft sind zumindest dünne Träger bequemer als schulterfrei aber wichtig ist eben vor allem, dass man nicht ganz so freizügig unterwegs ist. Wer also einen größeren Ausschnitt trägt sollte eventuell eine längere Variante wählen damit es einfach zum Anlass passt. Immerhin ist eine Hochzeit sehr feierlich.


Ich habe mich also wieder einmal in einen meiner Lieblingsonlinestores umgesehen und bei  Zaful vier Favoriten für die bevorstehende Hochzeit gefunden. 
Im Gegensatz zu meiner letzten Auswahl setze ich hier schon eher auf herbstliche Farben da die Hochzeit immerhin erst gegen Ende September stattfindet. Wie bereits erwähnt KANN Rot eine Tabufarbe sein aber in unserem Fall hat die Braut es ausdrücklich erlaubt.
Generell trage ich zu solchen Anlässen lieber lange Kleider und es darf gerne auch einmal ein Muster sein.
Wichtig ist immer nur: Sei nicht auffälliger als die Braut. Soll also heißen alles ist okay solange es dezent und eher "unscheinbar" ist (Ausnahmen bilden hier nur Sonderwünsche der Braut z.B. bei ihren Brautjungfern).

Zaful Maxi Dress Wedding
Kleider als Gast


 1. Rückenfreies Maxi Kleid
 2.Maxi Kleid Blau
 3.Satin Kleid Rot
 4.Maxi Kleid Blumenprint




Mein persönlicher Favorit ist zur Zeit das blaue Maxi Kleid mit dem Blumenprint und ich kann ehrlich nicht sagen für welches ich mich schlussendlich entscheiden werde. Fest steht aber auf jeden Fall, dass es eines der vier Kleider werden wird.
Welches würdet ihr wählen oder tragt ihr auf einer Hochzeit etwas ganz anderes? Nach welchen Kriterien wählt ihr den passenden Look für solch einen Anlass aus?



23.07.18

Fotos selber machen - So klappt`s auch ohne Fotograf

Viele kennen das Problem : Man möchte auf seinen Social Media Kanälen - egal ob nun privat oder als Blogger - nicht immer nur Selfies oder Fotos von anderen Dingen veröffentlichen sondern auch gerne mal von sich als ganze Person oder aus dem gemeinsamen Urlaub mit dem Partner.
Wer soll denn aber nun die Fotos machen wenn man zu Zweit unterwegs ist und es schlichtweg kein professionelles Fotoshooting ist?
Es bleiben einem hier also nur zwei Möglichkeiten: Entweder man fragt immer nette Passanten ob sie einem vielleicht helfen können oder man ergreift die Initiative und rüstet sich für den nächsten Urlaub oder Ausflug ein bisschen aus.
 
Da ich persönlich eher schon "perfektionistisch" geworden bin, lasse ich ungerne fremde Personen ran um Fotos von mir oder Uns zu machen. Selten passt die Einstellung, meistens sind die unwichtigen Teile scharf und immer gibt es sicher eine Sache die mich danach am Bild stört und die mir niemand gesagt hat. Sei das nun ein Haarbüschel welches in die falsche Richtung steht oder meine Hose die einfach zu weit links sitzt - ich finde garantiert immer etwas Unpassendes.
 
So habe ich mich schon vor einiger Zeit auf die Suche nach meinen wichtigsten Utensilien gemacht welche ich für die Eigeninitiative benötige und über die Zeit auch einige Punkte gelernt welche beim Fotos machen ohne fremde Hilfe wirklich wichtig sind.
 
 

1.Ausrüstung

 
Neben einer Kamera kann man natürlich auch sein Smartphone für schöne Fotos verwenden. Es braucht nicht unbedingt die teuerste Ausrüstung um tolle Bilder zu machen. So gibt es beispielsweise auch für das Smartphone Selfie-Sticks, welche zu einem kleinen Stativ umfunktioniert werden können. Ich persönlich nutze zwar eher die Kamera habe aber hierfür auch ein Stativ aus der günstigen Kategorie. Wichtig ist auf jeden Fall ein guter Halt und dass man Höhe und Winkel einstellen kann.  Mein Stativ für die Kamera passt sogar perfekt in einen Koffer und kann mich somit auch auf Reisen begleiten.
 
Weiters wichtig ist natürlich ein Selbstauslöser. Die meisten Kameras lassen sich bereits mit dem Smartphone via App verbinden und somit sieht man auf dem Handy direkt die Sicht als würde man auf den Kamerabildschirm schauen. Hierbei kann man dann sogar noch den Fokus und eventuelle Timer via App einstellen. Auch bei einer normalen Handykamera lassen sich diese Einstellungen vornehmen. Allerdings ist es zu empfehlen, dass man um den Fokus richtig einzustellen, bereits den perfekten Punkt hat (idealerweise schon einen Shootingpartner) womit man dann direkt vor dem Auslöse kontrollieren kann ob der Fokus-Punkt auch richtig sitzt und man später nicht anstatt eines scharfen Gesichts einen scharfen Hintergrund hat.

Canon 1300D
Foto mit Selbstauslöser und Canon EOS 1300D

 
Ganz besonders wichtig ist aber in beiden Fällen die Timer-Funktion. Keine Sorge: 10 Sekunden reichen locker aus um von der Kamera an den fokussierten Ort zu kommen und sich sogar noch die Haare zu richten. Auch Serienaufnahmen sind zu empfehlen da man somit nicht für jedes Foto noch einmal extra aufstehen bzw. abdrücken muss. 
 
Um sich also selbst in ein gutes Licht rücken zu können benötigt man prinzipiell nur zwei Dinge: Stativ und eine Kamera (egal ob Smartphone oder Spiegelreflex und Co.). Damit kann man auch schon starten und benötigt eigentlich keinen fremden Fotografen mehr.
 
 

2. Tipps für das ideale Bild

 
Allerdings will die Selbstfotografie auch gelernt sein und bekanntlich macht nur Übung den Meister.
Im Laufe der Zeit habe ich aber einige kleine und hilfreiche Tipps für euch zusammengetragen damit ihr gleich einen guten Start habt.
  • Wer mittels Selbstauslöser am Handy fotografiert hat zwar den Vorteil das Bild immer im Blick zu haben allerdings hat man natürlich auch das Handy in der Hand. Sollte es also die Möglichkeit geben empfiehlt es sich an der Location direkt einmal einen Ort zu finden wo man auch das Handy nach aktivieren des Timer bequem ablegen kann. 
  • Wer das Handy aber doch lieber in der Hand hält, kann sich nun entweder leicht seitlich stellen-so sieht es aus als hätte man die Hand einfach locker an der Seite. Oder man nimmt das Handy direkt als Accessoire und blickt auch einmal direkt hinein. Viele meiner Fotos auf denen es aussieht als würde ich gerade meine Nachrichten checken zeigen mich in Wahrheit beim betätigen des Selbstauslösers.
Selbstauslöser App Canon
Selbstauslöser via App

  • Wie bereits oben erwähnt, ist ein Timer Gold wert. Stellt ihn euch am Besten mit der Funktion 10 Sekunden sowie Reihenaufnahmen bzw. Serienbilder ein. So könnt ihr auch gut bewegte Bilder machen.
  • Apropos bewegte Bilder-achtet unbedingt darauf, dass etwaige Bewegungen nicht zu groß ausfallen damit ihr nicht aus dem Fokusrahmen fällt. Lieber kleine Schritte und Drehungen bzw. Armbewegungen und so bleibt alles scharf was es auch sein soll.
Bewegungen im Bild
Kleine Bewegungen-bewegte Bilder



  • Ihr solltet auch nicht unbedingt blind drauf losfotografieren und direkt einmal 100 Bilder machen. Werft lieber nach jeder Serienaufnahme einmal einen Blick darauf. Seht euch an ob alles richtig sitzt und ob eventuell schon ein passendes Foto dabei ist. Oft ist bereits ein "annähernd perfektes Bild" dabei an dem nur mehr eine Kleinigkeit wie beispielsweise eine Falte in der Hose stört. Seht euch diese Pose dann genau an und wiederholt sie nochmal nachdem ihr dann eben zum Beispiel die Hose gleichgezogen habt.


Mit diesen kleinen Helferlein und Tipps bekomme ich es mittlerweile sehr gut hin 90% meiner Bilder selbst zu machen. Sollte ich doch einmal einen Fotografen haben freue ich mich zwar auch aber im Grunde bin ich auf niemanden mehr angewiesen und muss im Urlaub mit meinem Lebensgefährte nicht immer nach Passanten suchen sondern kann jederzeit von uns Beiden ein Foto schießen wenn der Sonnenuntergang gerade schön ist oder ein beliebter Platz durch Zufall plötzlich einmal menschenleer ist.


Gibt es unter euch vielleicht auch schon einige welche die Bilder selber machen oder lasst ihr euch lieber ablichten und schießt ansonsten eher Selfies ? Ich freue mich auf eure Erfahrungsberichte zu diesem Thema und auch auf passende Beiträge. Wer also bereits einen passenden Post hat darf ihn gerne unten kommentieren und ich füge den Link hier hinzu!

01.07.18

Den "Inneren Schweinehund " dauerhaft überwinden - 3 Tipps

Eigentlich ist dieser Beitrag heute für mich eine echte Premiere. Bisher gab es wenig sportliches auf diesem Blog zu lesen aber gerade deswegen werde ich das Gefühl nicht los, dass mein heutiger Beitrag für einige von euch wirklich einmal eine gute Alternative ist. Ihr fragt euch nun sicher wie ich das meine.
In der Regel liest man Beiträge aus dem Bereich Fitness tatsächlich nur auf eigenen Sport-Blogs. Man schaut rein, sieht sich die Bilder an und ist gleich einmal wieder demotiviert denn so wie ein Sportexperte wird man wohl in den nächsten paar Wochen nicht aussehend.

Mir ist es auch immer wieder so ergangen und die Situation läuft immer ab wie folgt:

1. Meine Motivation packt mich.
2. Ich suche mir passende Videos für ein tägliches Home-Workout.
3. Ich versuche auch meine Ernährung radikal zu ändern und merke, dass gerade dieser Punkt mir noch schwerer fällt.
4. Nach 2-4 Wochen voller Motivation sehe ich noch immer nicht so aus wie meine virtuelle Trainerin im Video.
5. Langsam lässt die Motivation nach, ich verfalle in alte Gewohnheiten und verschiebe die gesunde Ernährung sowie die tägliche Sporteinheit auf Morgen, Übermorgen und so weiter.

Ehrlich gesagt ist auch das über die Jahre echt demotivierend und man überlegt sehr oft ob man dem alljährlichen Motivationsschub überhaupt noch nachgehen soll. Aber einen Vorteil hatte das ganze System nun für mich doch: ich habe für mich 3 wichtige Punkte gefunden welche mich heute sagen lassen, dass ich es endlich geschafft habe meinen inneren Schweinehund ganz zu überwinden und auch in Phasen der Demotivation dran zu bleiben. Da ich mir sicher bin, dass es an der Fitnessfront nicht nur mir so geht, teile ich diese Tipps in diesem Beitrag nur zu gerne mit euch.

Sportoutfit BUMBUM
Sport macht glücklich


1. Belohne dich!


Diesen Punkt habe ich selbst in allen Bereichen beherzigt nur leider nicht was den Sport angeht. Damit meine ich nun aber nicht den sogenannten "Cheat Day" was die Ernährung betrifft sondern vor allem die Belohnung mit guten und schönen Sportklamotten. Wir alle gehen doch gerne shoppen und warum sollte effektive Sportkleidung nur etwas für Fitnessprofis sein? Seit ich mehrere Outfits zur Auswahl habe steigt auch meine Motivation immer öfter Sport zu treiben. Früher war es gerade einmal eine Hose und ein Sport-BH und mittlerweile kommt immer mehr dazu. Wenn man die richtige Wahl trifft sieht man in Sportkleidung auch gleich viel fitter aus und so ist der Blick in den Spiegel Motivation genug. Wer also plant mit einem guten Training zu beginnen sollte sich auch von Anfang an gleich mit schönen Kleidungsstücken belohnen. In Jogginghosen mag es zwar bequem sein aber auf Dauer fühlt man sich damit bei den Workouts nicht wohl und auch der Blick in den Spiegel zeigt meistens alles andere als ein sportliches Bild.
Ich empfehle zumindest eine lange sowie kurze Hose und 2 gut sitzende Sport-BH`s. Ihr werdet sehen die Motivation ist gleich viel größer wenn man mit der Trainingseinheit startet und sich dafür gleich einmal aus der Auswahl im eigenen Kleiderschrank ein schönes Outfit zusammenstellen kann.

 

 

2. Bleib dir selbst treu und sei ehrlich zu dir selbst!


Gerade im ersten Moment des Motivationsschub neigt man sehr gerne dazu sich vorzunehmen am Besten 4 mal die Woche ins Studio zu gehen/Workouts via Youtube zu machen und dann noch ein Minimum von 10 km pro Woche zu laufen. Man wird aber ganz schön schnell demotiviert wenn man so langsam merkt dass der Körper einem doch recht schnell zeigt, dass dies nicht möglich ist, Nutzt die Motivation lieber dazu euch einen guten Plan zu erstellen. Überlegt euch wie oft in einer Woche ihr wirklich gut Zeit habt und zu welcher Tageszeit ihr eure Einheiten am liebsten macht. Es ist wenig effektiv in der ersten Woche voll durchzustarten und in der zweiten Woche bereits wieder aufzuhören weil der Muskelkater so schlimm ist und sich ja auch noch gar nichts getan hat obwohl man schon eine ganze Woche Sport gemacht hat. Auch ich habe mir immer eingebildet mindestens einmal am Tag Sport zu machen und musste mir selbst immer sehr schnell eingestehen, dass dies - gerade wenn man zuvor lange nie viel trainiert hat-ein Ding der Unmöglichkeit ist. Hört auf euren Körper und setzt euch hier einen realistischen Maßstab. Wenn das am Anfang auch nur 2 Mal in der Woche ist, ist das auch gut o. Übung macht den Meister und jeder sollte mit dem Pensum anfangen welches einem selbst gut tut. Die Hauptsache ist man startet damit und schafft es auch konsequent dran zu bleiben. Steigern kann man sich mit der Zeit immer noch und man sollte so ehrlich zu sich selbst sein, dass eben nicht jeder Mensch von Klein an ein Profisportler ist.


 

3. Sei realistisch!


Klar erhofft man sich am Besten ein Ergebnis über Nacht aber das ist natürlich niemals die Realität. Muskelaufbau und körperliche Veränderungen brauchen Zeit und Konsequenz. Uns ist das sicher auch allen bewusst aber ich muss mir selbst immer wieder eingestehen, dass gerade 30-Tage-Challenges immer wieder dazu verleiten, dass man auf DAS große Ergebnis hofft. Im Endeffekt bringt aber auch hier nur die Zeit wirklich Ergebnisse und man sollte auch bedenken, dass jeder Mensch andere Veranlagungen hat. Das soll nicht heißen, dass man nicht ein gewisses Ziel erreichen kann aber man sollte schon ungefähr erahnen welcher Körper eher unrealistisch bleiben wird wenn man sich nicht gerade einigen Schönheits-OP`s unterziehen möchte. Hier rede ich nicht von klassischen Rettungsringen aber eben die typischen Veranlagungen. Wer also immer schon dazu geneigt hat ein breiteres Becken zu haben wird dies auch mit viel Training nicht auf eine gerade Linie bekommen. Das ist schlichtweg körperlich nicht möglich. Man sollte also soweit realistisch bleiben dass man an seinen Problemzonen arbeitet aber sich niemals Wunder erwartet. Ich für meinen Teil hatte zum Beispiel immer eher Glück mit dem Bauch und nehme dort selten zu. Dafür waren meine Oberschenkel immer schon stärker gebaut und daher ist hier mein Ziel einfach das Bindegewebe zu stärken und aus Fett Muskeln zu machen damit alles gestrafft wird. Ich weiß also mittlerweile, dass meine Beine niemals aussehen werden wie die eines Laufstegmodels aber damit habe ich mich abgefunden und arbeite an dem was ich ändern kann. Somit ist jedes Ziel realistisch, erreichbar und ich bin nicht demotiviert weil ich nach einem Jahr noch immer nicht Size Zero bei Jeans trage. Jeder sollte also für sich herausfinden was realistisch ist und sich nicht daran orientieren wie Fitnesstrainer in einem Video aussehen welche zumeist schon seit Jahren einen ganz anderen Lebensstil führen.

Sport mit BUMBUM
3 Motivationstipps



Zu guter Letzt habe ich auch aufgehört - und das ist nun eigentlich Tipp Nummer 4 - mir beim Essen unrealistische Ziele zu setzen. Ich gebe es zu, ich esse viel zu gerne um jeden Tag auf eine gesunde Ernährung zu achten und möchte auch ungerne auf viel verzichten. Ich habe nicht die Lust und Zeit täglich frisch und immer genau nach "gesunder Anleitung" zu kochen und somit lebe ich glücklicher mit einigen anderen Veränderungen was die Ernährung betrifft. Ich versuche am Tag eine gewisse Kalorienanzahl nicht zu überschreiten, esse nicht über das Sättigungsgefühl und trinke sehr viel. Da ich selten frühstücke habe ich angefangen diese Mahlzeit durch einen Shake zu ersetzen. Diesen kann ich auch problemlos am frühen Morgen zu mir nehmen und ich selbst habe so nie da Gefühl, ich würde mir selbst etwas verbieten.  Wasser war für mich nie ein Problem und daher fällt mir auch der Punkt viel zu trinken sehr leicht.
Ihr seht also, auch hier sollte man auf den eignen Körper hören und das umsetzen was für einen realistisch und machbar ist. Jeder von uns kann etwas an seinen "schlechten Gewohnheiten" ändern aber man sollte niemals den Fehler begehen darauf zu hoffen, dass man über Nacht zu einem anderen Menschen wird. Mit diesen kleinen Tipps kann man den inneren faulen Schweinehund gut überwinden ohne sich selbst die Motivation zu nehmen. Man hat körperliche Grenzen und es gilt diese für sich selbst zu erweitern und nicht immer nur zu versuchen das Unmögliche möglich zu machen.

Was haltet ihr von Sport? Wie passt dieser in euer Leben und hat Sport bei euch immer schon eine wichtige/unwichtige Rolle gespielt?

27.06.18

Lookbook - Sommerurlaub Teil 4

Während ihr diese Zeilen hier lest, bin ich wahrscheinlich mittlerweile schon im Urlaub gelandet. Daher wird es Zeit für das vierte Outfit welches in meinem Koffer nicht fehlen durfte.
Sommer bedeutet ja gleichzeitig auch irgendwie Festival-Saison und obwohl ich selbst leider nicht allzu oft die Zeit finde um eines wirklich zu besuchen, hat es mir der Style trotzdem auch für den Alltag im Sommer sehr angetan.

Die Kombination aus Shorts und Crop Top oder auch einem leichten Cardigan mit Hut - all das hat für mich Festivalcharakter und BOHO-Chic.
Generell haben mich auch die dazugehörigen Frisuren und Accessoires wie Sonnenhut und Co. immer schon sehr fasziniert und dieses Jahr habe ich mir nun auch endlich einmal einen lockeren Zweiteiler zugelegt.

Festival Look so funktionierts
Festival Style


Damit aber auch hier wieder etwas Farbe in den Kleiderschrank kommt, wurde es dieses Mal nicht das klassische Schwarz sondern ein schöner Weinrotton mit weißer Spitze am Oberteil.
Die dazugehörige Shorts sitz sehr locker und hat am Ende eine Art kleiner Bommel als Saum.
Geschlossen wird das Oberteil übrigens mittels Neckholder und einem Reißverschluss am Rücken. Somit muss man sich bei großer Hitze nicht in das Crop-Top rein- bzw. rausschälen und kommt auch mit frisch eingecremter Haut locker hinein.

Passend dazu gibt es für mich an der Frisuren-Front nur zwei klassische Varianten: Entweder eine Flechtfrisur mit 2 oder mehreren Zöpfen oder ein toller Blumenkranz. Da es bei der Hitze mit langen Haaren aber eher unangenehm ist diese offen zu tragen, darf es gerade im Urlaub eher die geflochtene Version sein.

Festival Flechtfrisur
BOHO Chic

Das Set eignet sich übrigens auch deswegen sehr gut zum verreisen da es aus einem richtig dünnen Stoff besteht welcher auch noch gut aussieht wenn er leicht geknittert wurde. Somit brauchen beide Teile nur eine winzig kleine Ecke im Koffer. Bei großer Hitze ist so ein dünner Stoff ohnehin sehr von Vorteil. Vor allem wenn die Kleidung nicht so eng anliegt, kann ein leichter Wind angenehm durchziehen und man neigt weniger zum Schwitzen als bei enganliegenden Teilen.
Diesen Zweiteiler und viele weitere Modelle findet ihr auf der Homepage von Zaful.


Wie gefällt euch der BOHO/Festival Look? Besucht ihr auch gerne Festivals ?

24.06.18

Lookbook - Sommerurlaub Teil 3

Nun sind es mittlerweile nur mehr wenige Tage und daher steht heute Teil 3 meines Lookbook`s für den Sommerurlaub an. Schön langsam mache ich mit Gedanken darüber wie ich denn im Koffer möglichst viel Platz sparen könnte. Sommerkleidung ist zwar grundsätzlich eher dünn aber wenn man bedenkt, dass auch noch Badetücher und die Einkäufe aus dem Urlaub darin Platz haben sollten, komme ich bei 20 kg Maximalgepäck schon etwas ins Grübeln.

Eine Variante ist für mich zum Beispiel gewisse Teile für "Doppelverwendung" einzupacken. So habe ich ja bereits erwähnt, dass ich meine Bikinioberteile oft als BH nutze. Warum also nicht auch den neuen Badeanzug als Body verwenden?
Gerade der Stoff von Badekleidung fühlt sich bei dieser Hitze auch um einiges angenehmer an als ein herkömmliches Body das eventuell sogar noch aus Polyester besteht.

So spare ich also zumindest schon einmal 1-2 Teile , denn der "Badeanzug-Body" lässt sich schließlich auch zu einem Rock tragen.

Mein Badeanzug ist übrigens auch eine richtige Premiere für mich denn bisher habe ich Bikinis stark bevorzugt.
Nachdem ein Einteiler mittlerweile sein Image etwas entstauben konnte und auch moderne Varianten existieren, habe ich einmal etwas genauer hingeschaut und einen Traum in Gelb entdeckt.
Badeanzug statt Body

Gelb zählt immerhin auch zu den absoluten Trendfarben und kombiniert mit der weißen Spitze sowie der Schnürung erkennt man tatsächlich fast keinen Unterschied mehr ob es sich nun um einen Body oder Badeanzug handelt.
Kombiniert mit lockeren Jeansshorts sowie Sandalen kann man diesen Look problemlos für den Strandspaziergang, den Gang zum Mittagessen oder auch das Erkunden der Stadt nutzen.


1. Top


Über das besagte Oberteil - also  den Badeanzug - habe ich euch jetzt ja schon ausführlich berichtet und ich freue mich jedes Mal aufs neue diesen ausführen zu können. Egal ob nun beim Baden oder auch im Shopping-Look, das gute Stück bleibt mit seiner Farbe und Ausführung einer wahrer Hingucker.
Die Träger lassen sich super verstellen und Pads sorgen für guten Halt und einen gewissen Tragekomfort.



2. Bottom


Bei der Variante mit Jeansshorts achte ich gerne darauf, dass diese schön locker sitzen und nicht zu kurz sind. Auch wenn es Sommer ist, ist das Oberteil vom Schnitt her schon freizügig genug sodass nicht auch noch der Po aus der Hose hängen muss. Das helle Denim passt zum Zitronengelb und der ausgefranste Rand lockert den Look im Gesamten gut auf.
Für die elegantere Variante kann man eben auch zum Plissee-Rock greifen.
Durch den Body-Look entsteht im Gesamten eine sehr schöne Betonung der Figur.


3. Shoes


Auch wenn ich zur Zeit sonst fast nur mehr in meinen Birkenstocks herumlaufe, greife ich bei dieser Kombination lieber zu klassischen Sandalen. Da hier die Auswahl so groß ist, beschränke ich mich nicht immer auf das gleiche Paar. Wichtig finde ich hierbei nur, dass die Farben auch bei den Schuhen eher hell und freundlich bleiben. Ein hartes Schwarz fällt zwar auf aber eigentlich sollte doch der Badeanzug der Eyecatcher bleiben.

Sommerlook mit Badeanzug
Sommerlook mit Badeanzug



Badeanzug:         Zaful
Denim-Shorts:    H&M (last year)
Sandalen:            italienischer Wochenmarkt


Wie gefällt euch dieser Look und funktioniert ihr manche Teile auch gerne einmal um ?

17.06.18

Genuss und Reisen - Weltmeisterliche Cocktails genießen

 
Schon vor einiger Zeit hatten wir einen tollen Aufenthalt im Thermenhotel "Das Sonnreich" in Loipersdorf. Über unsere ersten Erfahrungen mit dem Hotel und der Therme selbst habe ich euch ja bereits hier berichtet.

Vor gut drei Wochen hatten wir nun das Glück wieder ein Wochenende im Das Sonnreich zu verbringen und haben dabei ein weiteres Highlight testen dürfen. Neben Wellnessbereich und großen Zimmern bietet das Hotel nämlich einen ganz besonderen Höhepunkt: Die Sunny Bar.
Ihr fragt euch nun sicher was denn an einer Hotelbar nur so besonders sein kann stimmt`s? Darauf habe ich eine ganz einfache Antwort: Diese Bar steht unter den Flügeln des 2-fachen Cocktail World Champion Team rund um Mario Hofferer.
Damit sollte also die erste Frage schon einmal gut und schnell beantwortet sein :D.

Ich muss sagen, für mich spielt eine gute Hotelbar schon immer eine Rolle! Gerade wenn wir einmal ohne Kind verreisen gibt es keine bessere Möglichkeit um den Abend gemütlich zu Zweit ausklingen zu lassen.
Hotelbar Das Sonnreich

Sunny Bar

Nach einem sehr entspannenden Tag im Schaffelbad möchte man auch ungerne zu weit fahren um einen leckeren Drink zu genießen und somit hat man das Beste doch direkt im gleichen Haus wie das Hotelzimmer, praktischer geht es doch gar nicht.

So haben wir uns nach einem - wieder einmal - sehr leckeren und reichlichen Abendessen direkt an die Sunny Bar begeben um die weltmeisterlichen Mischungen gleich auf die Probe zu stellen.
Mir geht es gerade bei einem Cocktail darum, dass ich diesen gut genießen kann ohne eventuell qualitativ schlechten Alkohol sofort heraus zu schmecken. Ich bin zwar kein Profi auf diesem Gebiet aber selbst ich merke es, wenn ein Getränk mit herkömmlichen 0815-Anteilen gemischt wurde.

Alleine die Karte und die Namen der Cocktails lässt aber sofort erahnen, dass hier absolut nichts "gewöhnlich" ist. Mario Hofferer ist nicht umsonst Weltmeister auf seinem Gebiet und man liest schon anhand der Kombinationen heraus, dass hier ein Profi am Werk war um die saisonale Barkarte mitzugestalten.

Wir hatten mit dem Wetter unheimliches Glück und haben fast schon einen lauen Sommerabend erwischt um unser Getränk - passend zur Art und Jahreszeit - draußen zu genießen. So haben wir uns einmal kurz durch die Karte gelesen und nach einer sehr netten Beratung des Barkeepers fiel die Wahl auf "Truffle from the Barrel" und "Salty Caramel Plum Tiki". Für einen Preis von jeweils 10,80€ bekommt man hierfür wirklich Etwas geboten. Der Preis selbst ist für mich eigentlich auch in einem guten Rahmen denn das kostet bei uns in der Innenstadt auch jeder herkömmliche Cocktail.
Cocktail aus Weltmeister-Hand

Für den Trüffel-Cocktail muss man eindeutig ein Trüffel-Fan sein. Hier spielen Geschmacks- und Geruchsnerven sehr stark zusammen und zaubern trotz einer geschmacklichen Mischung mit weißer Schokolade die Wirkung als hätte man direkt Trüffeln im Glas. Da ich diesen Geschmack aber absolut liebe, war es für mich die perfekte Wahl.
Cocktail Nummer 2 hingegen war eine sehr fruchtige Variante passend zum lauen Sommerabend. Wer es also gerne etwas "dezenter und typischer" im Geschmack möchte, sollte sich  eben für diese Mischung entschieden.

Bei beiden Getränken freut man sich aber schon alleine über den ersten Anblick und man merkt wie viel Gefühl fürs Detail hier dahintersteckt. Im ersten Moment sind die Cocktails fast zu schade um sie einfach so zu trinken aber spätestens nach dem ersten Schluck möchte man diese kaum mehr abstellen.
Truufle from the Barrel

Das Ambiente lädt einfach immer wieder auf ein Neues zum Entspannen ein und man kommt auch hier aus dem Gefühl der totalen Tiefenentspannung- welches man sich den ganzen Tag über im Schaffelbad aufgebaut hat - nicht heraus.
Nachdem wir genau am Tag des Champions League Finale angereist sind, blieb mir ein zweiter Cocktail dieses Mal leider verwehrt, denn wir mussten ja pünktlich im Zimmer sein. Das war aber mit Sicherheit auch nicht unser letzter Aufenthalt und somit bleibt die Hoffnung auf ein schnelles Wiedersehen mit der Sunny Bar und ihren weltmeisterlichen Cocktail-Kreationen.
Thermenhotel Das Sonnreich

Wie viel Wert legt ihr auf eine gute Hotelbar und hattet ihr vielleicht sogar ebenfalls schon einmal das Vergnügen einen dieser Weltmeister-Cocktails zu testen?

10.06.18

Lookbook - Sommerurlaub Teil 2

Nachdem ich mir nun wieder eine kleine Pause gegönnt habe, word es aber nun dringend Zeit für meinen nächsten Outfit Beitrag.
Der Sommerurlaub rückt immerhin in großen Schritten näher und ich habe euch versprochen koch alle meine Looks welche mitkommen dürfen hier zu zeigen! 

Dieses Mal ist es der perfekte Style für einen Ausflugstag. 
Auch wenn unser nächstes Ziel eigentlich eine richtig schöne Sonneninsel ist so haben wir doch geplant neben viel Baden auch die Umgebung und kleinen Orte zu erkunden. Immerhin ist Rhodos Stadt wirklich sehenswert und da darf natürlich auch das passende Sight-Seeing Outfit nicht fehlen. 

Prinzipiell darf auf jede meiner Reisen mindestens ein Paar Sneaker mit! Alleine im Flugzeug wäre es mir mit Sandalen zu kalt und auch wenn man viel geht und es einmal nicht 30 Grad hat sind Sneaker richtig praktisch! 
Aber fangen wir von oben an:

1. Top

Rhodos ist wie bereis erwähnt eine Sonneninsel und generell bevorzuge ich lockere Crop Tops. Ehrlich gesagt ist es mir mittlerweile auch egal ob mich wer schief ansieht wenn ich bauchfrei trage denn wir haben immerhin Sommer und eigentlich würde man so oder so am liebsten den ganzen Tag im Bikini rumrennen. 
Sonst bin ich bei Farben ja immer eher zurückhalten, greife wenn eher zu Rosatönen oder nude aber einmal muss es eben auch einmal knallig sein und die Musterung im Top haben für mich diesen richtig typischen und angesagten Boho Stil. 




Rock mit Sneaker


3. Shoes**

Bisher durfen eigentlich immer nur Nike in meinen Schrank einziehen aber diese silbernen Sneaker von Adidas haben es mir wirklich angetan! 
Man kann sie zwar leider nicht ohne Socken tragen (aber gut wie viele Menschen gibt es schon die wie ich alle Sneaker ohne Socken tragen :,D) aber sie sind für lange Wege wirklich bequem. Die Farbe ist ausserdem ein absoluter Eyecatcher und dennoch schlägt sich diese nicht mit dem Orange des Tops! Der Schnitt selbst ist klassisch Adidas und dennoch wurden diese Klassiker komplett neu aufgesetzt und modernisiert! Sie müssen also unbedingt mit in meinen Urlaub! 

Sommer Style
Skirt & Top:  H&M

Shoes:           Footway


Was sagt ihr zu diesem Look und dürfen bei euch Sneaker im Urlaub auch nicht fehlen oder kommen nur Sandalen mit?

**Diese Produkte wurden mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt. 

31.05.18

Homeoffice - Gadgets für Zuhause

*Dieser Beitrag enthält Werbelinks*

Eines ist als Blogger ganz klar : Man arbeitet eigentlich wo man will und trotzdem ist das für die Meisten von zu Hause aus!
Schon oft habe ich mich auch in ein Cafe gesetzt aber meistens ist die Ablenkung zu groß und um ehrlich zu sein ist es auch viel bequemer in den eigenen vier Wänden die Arbeit in Jogginghose und Dutt zu erledigen. 

Bisher habe ich dafür immer mein Sofa oder auch den Esstisch genützt aber ich merke wie es mir körperlich zu schaffen macht dauerhaft schief und unbequem vor dem Laptop zu sitzen. 
Ein Schreibtisch ist im Moment noch keine Option da uns leider ein Zimmer fehlt. 
Es gibt aber dennoch die ein oder anderen Helfer welche einem den Alltag im Homeoffice enorm erleichtern können.
Homeoffice am Sofa

Nicht optimal: der Esstisch
Ich habe mich etwas auf der Seite von 
gaerner umgesehen um nach einigen passenden Dingen für meinen Arbeitsplatz zu Hause zu suchen.
Dieser Shop bietet eigentlich alles, was man für einen gesunden Arbeitsplatz benötigt. Von großen Möbeln für ein richtiges Büro bis hin zu diesen besagten kleinen Helferchen für das Homeoffice ist alles dabei.


Um mir meinen Platz zu Hause etwas bequemer zu gestalten habe ich mir überlegt aus der Kategorie „Schreibtischbefreier“ einen Notebookständer zu bestellen. Hierbei hat man den Bildschirm dann auf Augenhöhe und erspart sich viele Genickschmerzen.
Quelle: www.gaerner.at

Wer den nötigen Platz hat wird hier aber in noch viel mehr Kategorien fündig. Ob es nun ein ergonomischer Stuhl oder ein Ablagesystem für Rechnungen und Verträge wird, das ist eigentlich ganz egal. Fündig wird man wirklich auf allen Ebenen und das auch für ein Homeoffice! 

Für ein organisiertes Office sollte definitiv auch ein Whiteboard oder eine Wandtafel nicht fehlen. 

Aber kaum ein Thema ist im Arbeitsalltag so wichtig geworden wie die eigenen Gesundheit! Wer viel Zeit vor dem Computer verbringt sollte diese so schonend wie möglich gestalten. Dazu gehört neben den Pausen für die Augen natürlich auch der geeignete Sitzplatz. Ein guter Drehstuhl, die Fußablage mit perfekter Höhe und ein Notebookhalter sind hier nur drei kleine Beispiele wie man sich das Leben selbst erleichtern kann. 
Kategorien Quelle: www.gaerner.at
Wer also die Möglichkeit hat einen kompletten Raum für das Homeoffice nutzen zu können, sollte wohl überlegt wählen. 
Es ist wichtig den Raum effizient zu nutzen und trotzdem gemütlich zu gestalten. Ordnung muss sein und der Lichteinfall spielt gerade bei den Arbeiten am Laptop eine große Rolle. 
Man sollte immer bedenken wieviel Zeit man täglich mit arbeiten verbringt und da macht es selten einen Unterschied ob man nun in einer Firma arbeitet oder selbstständig ist! 
Für mich wird es nun defintiv schon etwas leichter an meinem Tisch zu arbeiten und wenn dann einmal ein eigenes Zimmer für mein Homeoffice zu Verfügung steht werde ich diesen Raum wohlüberlegt gestalten und einrichten. 
Arbeitet ihr viel von zu Hause und was sind eure Essentials für ein gutes Homeoffice? 

27.05.18

Lookbook - Sommerurlaub Teil 1

Heute gibt es einmal wieder einen neuen Look für euch und da mein Sommerurlaub nun immer näher rückt, habe ich beschlossen ein Lookbook mit meinen Styles für den Sommerurlaub zu zeigen. 
Ich weiß, im Normalfall zeigt ein Lookbook in einem Beitrag gleich mehrere Outfits aber ich möchte euch pro Edition nur einen Look zeigen sodass ihr Stück für Stück alles nachshoppen könnt. :) 

So wie meine geliebten Jumpsuits dürfen im Sommerurlaub auch leichte Kleider nicht fehlen. 
Früher habe ich mich fast immer für kurze und enge Minikleider entschieden aber mittlerweile setze ich sehr gerne auf Bequemlichkeit und chice Eleganz. 

Gerade Blumenprints verleihen einem Look einen sommerlichen Stil und die Kombination mit dem Carmenstil ergibt das ultimative Sommerkleid. 

Aber ganz egal ob Kurz oder Bodenlang - ein leicht wehender Stoff am Strand bringt absolute Sommerträume. 
Sommerkleid rosa


Rosa gehört in jeder Jahreszeit zu meinen Topfarben und findet sich sowohl in meinem Kleider- als auch Schuhschrank sehr oft wieder. 

Bei Sandalen greife ich fast immer zur flachen Variante aber dieses Mal soll es ein eleganteres Outfit werden und somit trage ich zu diesem leichten Sommerkleid sehr gerne farblich passende Heels mit bequemen Absatz. 

Die Schnürung hält sehr gut und geht 3-4 Mal um den Knöchel.
Blogger Lookbook


Passend dazu gibt es leicht fallende Locken im Haar um den Traum in Rosa gut abzurunden.
Genau so wird dieser Look in meinen Koffer für den Sommerurlaub wandern. 

Auch wenn die Schuhe nicht für einen langen Strandspaziergang geeignet sind so kann man damit den ultimativen Abend am Pool mit Livemusik genießen. 
Sommerlook

Kleid:    Primark
Schuhe: Gamiss 
Brille:    Ray Ban Clubmaster

Was sagt ihr zu diesem Look? Dürfte dieser bei euch auch so im Schrank einziehen und in den Urlaub mit oder welche Teile bevorzugt ihr im Sommerurlaub? 

23.05.18

Interior Trends - 3 Favoriten für den absoluten Wohntraum

*Dieser Beitrag enthält Werbelinks*


Schon lange gab es von meiner Seite keinen Interior Beitrag mehr. Dabei gehört eine gute Einrichtung und schöne Dekoration für mich genauso zum Thema Lifestyle wie Essen und Mode.
Schon seit längerem liegt es mir deshalb am Herzen euch meine 3 absoluten Favoriten im Bereich Einrichtung zu zeigen, denn es gibt hier drei Dinge die bei mir in einem perfekten Eigenheim absolut nicht fehlen dürfen. 

1. Lampen


Für viele sind Lampen eher ein unwichtiger Punkt wenn es darum geht die eigene Wohnung bzw. das eigene Haus einzurichten. Ich kenne sogar Leute welche nach einem halben Jahr noch immer keine Lampenschirme hängen haben geschweige denn eine dekorative Stehlampe aufstellen. 
Ich bin hier das komplette Gegenteil. Für mich bieten schöne Lampenschirme und tolle Stehlampen neben dem allgemeinen Zweck auch eine gewisse Gemütlichkeit. Vor allem Hängelampen und Kronleuchter haben es mir angetan und im Wohnzimmer darf für das nötige heimische Gefühl eine Stehlampe zum Beispiel im Eck neben dem Sofa nicht fehlen. 
Im Schlafzimmer bringt eine kleine Tischlampe den optimalen Komfort für Leseratten. 
Der Trend tendiert aber definitiv in allem Bereich zu groß und auffallend. Es darf gerne prunkvoll sein solange es gut zur Einrichtung passt. 
Wer sein Heim sonst sehr einheitlich gestaltet hat, kann mit einem schönen Leuchte gewisse Farbakzente setzen um einem Raum mehr Pepp zu verleihen. 

Tom Dixon Pendellampe
Quelle: Lampenmeister.de



Pasco Basic Stehlampe
Quelle: Lampenmeister.de
Paso Basic Stehleuchte


 

2. Boxspringbetten 


Mein erster Weg als ich von zu Hause ausgezogen bin, war direkt einmal im Möbelhaus in die Bettenabteilung. Seit meinen Amerikareisen zählen Boxspringbetten für mich zu einem absoluten Must Have im Interior-Bereich. Zu beachten ist hier, dass ein hohes Bett nicht automatisch ein Boxspringbett ist. Den Unterschied macht vor allem das Innere der Matratze und der Topper welche die Gesamtkonstruktion nocheinmal um einige Zentimeter erhöht. Um den Rücken zu schonen sollte man bei dieser Anschaffung keineswegs sparen aber es gibt immer wieder gute Angebote mit welchen man ein originales Boxspringbett ergattern kann. Ich persönlich finde es sehr angenehm wenn ich Morgens gleich meine Beine aus dem Bett schwinge und direkt aufstehen kann anstatt mich zuerst aus dem viel zu tiefen „normalen“ Bett zu quälen. Die Matratzenhöhe liegt bei circa 24-26 cm und diese liegt quasi direkt am Bett. Wer es noch bequemer bzw. breiter mag, kann sich das Ganze auch in Kingsizegröße zulegen. Das Schlafzimmer bekommt somit automatisch einen amerikanischen Touch welcher durch viele farblich passende Zierpölster sowie einer netten Tagesdecke gekrönt wird. 
Quelle: xxxlutz.at

Quelle: xxxlutz.at


3. Indoor Pflanzen 


Den maximalen Wohnkomfort erreicht man zum Abschluss noch mit schönen Pflanzen. Hierbei muss es sich aber nicht immer zwingend um einen frischen Blumenstrauß handeln. Wer es trotzdem gerne bunt mag, sollte unbedingt zu Orchideen greifen. Sie fühlen sich - einmal am richtigen Standort angekommen - in jedem Eigenheim sehr wohl. Wenn diese schöne Pflanze einmal abblüht sollte man sie aber natürlich nicht gleich wegwerfen. In der Regeln blühen sie innerhalb von einigen Monaten wieder in voller Pracht. Auch Geranien oder Efeu eignen sich perfekt als Zimmerpflanzen und lassen jedes Heim viel frischer wirken. Wer glaubt keinen grünen Daumen zu haben, kann natürlich auch zu klassischen Kakteen greifen. Diese sind übrigens auch bei Haustieren sehr gut geeignet da sowohl Katze als auch Hund natürlich keinen Kaktus anknabbern werden. Bei allen anderen Pflanzen ( vor allem auch Orchideen) ist bei Tieren allerdings Vorsicht geboten da viele Pflanzen sehr giftig sind! Man sollte diese dann zur Sicherheit an eine unerreichbare Stelle platzieren um sowohl Tier als auch Blume zu schützen.

Quelle: bellaflora.at
Ich kaufen meine Pflanzen zum Beispiel immer bei 
Bella Flora.

Zu einem tollen Interior gehört natürlich ein schönes Gesamtbild. Das Wichtigste ist aber mit Sicherheit, dass man sich selbst in seinem Eigenheim wohl fühlt und gerne nach Hause kommt. Für mich gehören alle 3 Punkte zu meinen absoluten Wohlfühl-Aspekten. 
Was gehört für euch zu einem schönen Eigenheim unbedingt dazu? 

18.05.18

24 Stunden in Salzburg - Tipps für einen optimalen Aufenthalt

Einladung*
 
 
Schon seit Anfang 2018 sind wir viel in Österreich unterwegs! Ich persönlich habe mir vorgenommen nun auch einmal Teile aus dem eigenen Land zu erkunden, denn es gibt so viele schöne Städte und Orte in Österreich. Salzburg zählt für mich definitiv dazu und so haben wir uns vor Kurzem aufgemacht um 24 Stunden in Salzburg zu verbringen.
 
In dieser wunderbaren Stadt - welche sich übrigens gleich nennt wie das Bundesland in dem sie liegt - gibt es viel zu entdecken. Aber nicht nur das, Salzburg ist mittlerweile auch ein richtig guter Hotspot für all jene, welche gerne in die Ferne reisen möchten. Man kann sich zuerst eine tolle Stadt ansehen und dann direkt vom Flughafen Salzburg in die weite Welt starte.
Früher war es für mich immer nur eine Option eine Reise zu buchen, wenn ich von meiner Heimatstadt Graz oder maximal von Wien wegfliegen kann.
 
Mittlerweile gehen aber auch von Salzburg schon so viele Routen weg, dass man mit einmal Umsteigen wirklich an jeden Ort der Welt kommt. Auch die Urlaubsregionen werden angeflogen. Sei es nun Korsika, Sardinien, Griechenland, Bulgarien, Türkei, Ägypten oder Zypern. Sowohl alte Klassiker als auch neue Trend-Destinationen sind im Flugplan enthalten. Einen Parkplatz für sein Auto kann man mittlerweile übrigens auch ganz bequem online buchen.
Wohin geht es als Nächstes?
 
 
Wir haben uns aber nicht nur die Routen angesehen, sondern auch direkt einmal den Härtetest gestartet. 
Ich liebe zwar im Allgemeinen das Flair auf einem Flughafen (obwohl ich leider Flugangst habe, aber natürlich fliege ich trotzdem) aber deswegen muss nicht immer alles schnell und hektisch sein. Gerade wenn man noch Zeit für ein gutes Essen vor einer langen Reise hat, darf es auch einmal etwas Anderes als ein Sandwich sein.
 
Im Meet &Eat (Restaurant Jedermann) am Flughafen Salzburg durften wir uns etwas durch die Karte kosten und konnten dabei auch noch herrlich den Blick auf die Lande- und Startbahn genießen.
Ich muss sagen ich habe selten so gutes Essen in einem Flughafenrestaurant bekommen, aber Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Worte, also überzeugt euch selbst!

 
 
 
In dem Moment als ich meine Bärlauchtaschen gegessen habe, hat mich direkt das Fernweh gepackt und ich wäre am liebsten selbst in den bald startenden Flieger gestiegen. Okay, ich wusste zwar nicht wohin dieser fliegt, aber da wären wir wieder einmal bei der allgemeinen Reiselust :D.
Im August wird auch noch die neue Dachterrasse fertig damit man den Wolken gleich noch ein Stück näher ist.
Übrigens ist auch der Service im Restaurant Jedermann wirklich super. Nicht gestresst, überlastet oder ähnliches und somit wird auch das Essen selbst gleich viel gemütlicher und genussvoller. 
 
 
Was mich erstaunt hat: Die Preise waren recht erschwinglich. Salzburg ist an den meisten Ecken eher einer der teureren Regionen Österreichs und es ist bekannt, dass man gerade auf Flughäfen und Co. oft wirklich viel zahlen muss, aber hier haben sich die Preise wirklich im Rahmen gehalten.
 
 
Der Flughafen Salzburg mag zwar im ersten Moment eher klein wirken, aber gerade das macht es so angenehm. Man hat alle wichtigen Destinationen am Plan und muss dennoch nicht erst einmal 3 Stunden über das gesamte Gelände laufen bevor man am Gate ist.
 
 
 
Wer via Flughafen Salzburg fliegt, sollte sich natürlich die Zeit nehmen um diese wundervolle Stadt etwas näher zu erkunden!
Um den gebuchten Flieger trotzdem gut und rechtzeitig zu erreichen hat man die Möglichkeit sich im nahe gelegenen Austria Trend Hotel Salzburg West einzuquartieren!

Das Hotel ist etwa 3 Gehminuten vom Flughafen entfernt und bietet eine perfekte Übernachtungsmöglichkeit. Wer noch Zeit zum Shoppen hat, der braucht nur einmal um die Ecke gehen und steht schon direkt vor dem Haupteingang des Designer Outlets. Um genau zu sein ist das Hotel sogar im selben Gebäude also optimal für eine Fashionbloggerin wie mich ;D!
Wir durften das Hotel für euch testen und heute berichte ich euch nun endlich darüber.
Austria Trend Hotel Salzburg

Um einen besseren Überblick zu gewähren habe ich natürlich die wichtigsten Kategorien zusammengefasst.


Das Hotel

 

Ab einem Preis von 79 € kann man im Austria Trend Hotel Salzburg West eine angenehme Nacht verbringen. Es gibt Einzelzimmer, Doppelzimmer und Suiten.
Wir hatten die Möglichkeit in einem richtig großzügigem Doppelzimmer zu übernachten und es war sehr entspannend und wir hatten genug Platz . Neben Bad und Klo ist hier auch der Schlafraum in einem separaten Zimmer. Besonders angenehm daran: das Fenster lag direkt gegenüber unseres Bettes und so weckt einen das Tageslicht in der Früh optimal.
Eine Minibar gibt es natürlich auch und mein absoluter Favorit: Die Nespresso Kaffeemaschine mit passenden Kapseln an der kleinen Bar im Wohnzimmer. 
 

Einen Kritikpunkt gibt es von mir allerdings für den Teppichboden. Ich finde diese zwar in österreichischen Hotels nicht ganz so schlimm da es zumeist trotzdem immer sehr sauber ist aber bevorzuge einen Laminatboden oder ähnliches. In unserem Zimmer hätte man eventuell auch die Silikonfugen im Badezimmer wieder einmal erneuern müssen da diese bereits in den Ecken verfärbt waren aber dies sind Kleinigkeiten.
Dafür kann sich das Angebot der kleinen Aufmerksamkeiten im Zimmer absolut sehen lassen. Neben den Klassikern von Duschgel und Shampoo findet man sogar noch ein Rasier-Set sowie ein Pflege- und auch Zahnputz-Set.

Alle Preise enthalten ebenfalls ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und gegen Aufpreise kann man natürlich auch ein Abendessen zu sich nehmen in dem hauseigenen "Globetrotter"
Restaurant.


Das Frühstück



Beim Frühstück hat man eine bunte und reichhaltige Auswahl. Von Eiern bis hin zu frischem Obst findet sich für jeden Geschmack etwas Passendes. Kaffee kann man direkt an einem Vollautomaten selber machen und mein absolutes Highlight war der Croissant-Schrank. Man hat wirklich die freie Wahl ob man gerne ein deftiges oder doch lieber sehr gesundes Frühstück möchte.
Der Service war nett und okay. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass die Teller zwischendurch einmal abserviert werden zumal nicht allzu viel los aber unser Tisch dann trotzdem vollangeräumt war von Tellern aber das Personal war sehr freundlich und bemüht stets alles nachzulegen was am Buffet ausging.
 


Inklusiv Leistungen



Parkmöglichkeiten gibt es vor der Tür oder in der Garage direkt im Outlet Center. Ausserdem bekommt man zusätzlich tolle Rabatte im Designer Outlet wenn man seine Zimmerkarte an der Information zeigt.
Ein Wlan darf natürlich nicht fehlen und die vielen kleinen Extras im Zimmer können sich wirklich sehen lassen.



Zusammengefasst hatten wir einen sehr schönen Aufenthalt! Sowohl der Flughafen als auch das Zentrum, die Autobahn und Hellbrunn sind super erreichbar. Es ist also egal ob man nun wirklich von Salzburg fliegt oder auch so die Stadt besucht, das Austria Trend Hotel West ist in jedem Fall zu empfehlen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten gibt es absolut nichts auszusetzen und ich schätze es immer sehr wenn man in einem Hotel sogar eine tolle Parkgarage dabei hat.
 
Natürlich muss man sich in einer österreichischen Stadt auch etwas ansehen. Wir haben uns für den Zoo Hellbrunn, das Schloss Mirabell und die Innenstadt entschieden. Um als Tourist alles auf einen Blick zu haben und auch noch Geld zu sparen ( Eintritte sind ja nicht immer ganz so billig) kann man sich die SalzburgerLand Card für 24, 48 oder 72 Stunde kaufen.
Mit dieser hat man in viele verschiedene Attraktionen - so auch zum Beispiel der Zoo Hellbrunn - einmalig gratis Eintritt oder aber auf jeden Fall vergünstigten Eintritt.
Auf der Homepage findet man alle Sehenswürdigkeiten, Museen, Bäder und Co. auf einen Blick.
Man sieht auch wo es mit der Card direkt einen gratis Eintritt gibt oder wie viel Vergünstigung man erhält.
Zusätzlich ist die Card auch noch ein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel!
Salzburg Stadt
 
Der Zoo Hellbrunn war circa 5 Autominuten von unserem Hotel entfernt und somit optimal für eine Familie mit Kleinkind. Anders als sonst liegt der Zoo entlang einer Felswand. Er wirkt auf den ersten Blick eher klein aber das ist er absolut nicht! Alle interessanten Tiere sind da und sogar freilaufende  Lemuren hüpfen ober den Köpfen herum. Allerdings empfehle ich hier auf jeden Fall Getränke einzupacken denn die Preise sind enorm. Wir haben für 3 Getränke fast gleich viel gezahlt wie für ein Mittagessen für 3 Personen.
Der Eintritt selbst ist mit 11,50€ in eine guten Bereich.
Es gibt sogar die Möglichkeit die Tiere im Streichelzoo zu füttern. Das Futter kann an der Kassa erworben werden.
Viel Schatten durch Bäume hat uns übrigens auch das gehen an diesem heißen Tag enorm erleichtert.
Zoo Hellbrunn
 
Danach ging es direkt weiter in die Getreidegasse und diese ist wohl ein absolutes "Must-See" wenn man in Salzburg ist. Die Namensschilder der Geschäfte hängen wie in alten Zeiten an einem Eisenschild direkt oberhalb und natürlich findet man hier auch das berühmte Geburtshaus von Mozart sowie den Mozartplatz.
Wer shoppen möchte kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Kleine Seitengassen führen in tolle Innenhöfe in welchen sich meistens kleine Lokale und Kaffeehäuser befinden. An jedem Eck findet man Mozartkugel und Souvenirs. Von hier ist man übrigens auch gleich bei der Seilbahn welche direkt auf die Festung Hohensalzburg führt.
Mozartplatz
 
Am Schluss haben wir uns auch noch das Schloss Mirabell - besser gesagt den Schlossgarten und einige Räumlichkeiten -  angesehen. Bei tollem Wetter kann man hier eine wunderschöne Blumenpracht und unglaublich schöne Baumalleen mit vielen Bänken genießen. Auch die Orangerie ist ein sehenswerter Teil genauso wie die Marmorräumlichkeiten.
Wir hatten etwas Pech da genau an diesem Wochenende ein Marathon quer durch die Stadt geführt hat. Somit haben wir viel Zeit bei der Straßen- sowie Parkplatzsuche verloren und der Andrang im Park war ebenfalls enorm hoch.
 
Wer also 24 Stunden in Salzburg verbringt hat hier meine ultimativen Tipps für einen tollen Aufenthalt. Wer allerdings mehr Zeit hat sollte sich diese auf jeden Fall nehmen, denn mit der SalzburgerLand Card kann man noch richtig viele andere  Sehenswürdigkeiten entdecken und optimal nutzen.
 
Ich habe einmal mehr entdeckt wie schön eine Reise im eigenen Land sein kann und welche tollen Ecken meine schöne Heimat zu bieten hat. Es muss eben doch nicht immer nur Meer und Strand sein um ein toller Urlaub zu werden.
 
 
*Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich beim Flughafen Salzburg, dem Meet & Eat, dem Austria Trend Hotel Salzburg West sowie Salzburg Tourismus für die Möglichkeiten bedanken. Ich freue mich, dass mein Test so positiv ausgefallen ist und es war definitiv nicht mein letzter Aufenthalt in dieser tollen Stadt.