01.07.18

Den "Inneren Schweinehund " dauerhaft überwinden - 3 Tipps

Eigentlich ist dieser Beitrag heute für mich eine echte Premiere. Bisher gab es wenig sportliches auf diesem Blog zu lesen aber gerade deswegen werde ich das Gefühl nicht los, dass mein heutiger Beitrag für einige von euch wirklich einmal eine gute Alternative ist. Ihr fragt euch nun sicher wie ich das meine.
In der Regel liest man Beiträge aus dem Bereich Fitness tatsächlich nur auf eigenen Sport-Blogs. Man schaut rein, sieht sich die Bilder an und ist gleich einmal wieder demotiviert denn so wie ein Sportexperte wird man wohl in den nächsten paar Wochen nicht aussehend.

Mir ist es auch immer wieder so ergangen und die Situation läuft immer ab wie folgt:

1. Meine Motivation packt mich.
2. Ich suche mir passende Videos für ein tägliches Home-Workout.
3. Ich versuche auch meine Ernährung radikal zu ändern und merke, dass gerade dieser Punkt mir noch schwerer fällt.
4. Nach 2-4 Wochen voller Motivation sehe ich noch immer nicht so aus wie meine virtuelle Trainerin im Video.
5. Langsam lässt die Motivation nach, ich verfalle in alte Gewohnheiten und verschiebe die gesunde Ernährung sowie die tägliche Sporteinheit auf Morgen, Übermorgen und so weiter.

Ehrlich gesagt ist auch das über die Jahre echt demotivierend und man überlegt sehr oft ob man dem alljährlichen Motivationsschub überhaupt noch nachgehen soll. Aber einen Vorteil hatte das ganze System nun für mich doch: ich habe für mich 3 wichtige Punkte gefunden welche mich heute sagen lassen, dass ich es endlich geschafft habe meinen inneren Schweinehund ganz zu überwinden und auch in Phasen der Demotivation dran zu bleiben. Da ich mir sicher bin, dass es an der Fitnessfront nicht nur mir so geht, teile ich diese Tipps in diesem Beitrag nur zu gerne mit euch.

Sportoutfit BUMBUM
Sport macht glücklich


1. Belohne dich!


Diesen Punkt habe ich selbst in allen Bereichen beherzigt nur leider nicht was den Sport angeht. Damit meine ich nun aber nicht den sogenannten "Cheat Day" was die Ernährung betrifft sondern vor allem die Belohnung mit guten und schönen Sportklamotten. Wir alle gehen doch gerne shoppen und warum sollte effektive Sportkleidung nur etwas für Fitnessprofis sein? Seit ich mehrere Outfits zur Auswahl habe steigt auch meine Motivation immer öfter Sport zu treiben. Früher war es gerade einmal eine Hose und ein Sport-BH und mittlerweile kommt immer mehr dazu. Wenn man die richtige Wahl trifft sieht man in Sportkleidung auch gleich viel fitter aus und so ist der Blick in den Spiegel Motivation genug. Wer also plant mit einem guten Training zu beginnen sollte sich auch von Anfang an gleich mit schönen Kleidungsstücken belohnen. In Jogginghosen mag es zwar bequem sein aber auf Dauer fühlt man sich damit bei den Workouts nicht wohl und auch der Blick in den Spiegel zeigt meistens alles andere als ein sportliches Bild.
Ich empfehle zumindest eine lange sowie kurze Hose und 2 gut sitzende Sport-BH`s. Ihr werdet sehen die Motivation ist gleich viel größer wenn man mit der Trainingseinheit startet und sich dafür gleich einmal aus der Auswahl im eigenen Kleiderschrank ein schönes Outfit zusammenstellen kann.

 

 

2. Bleib dir selbst treu und sei ehrlich zu dir selbst!


Gerade im ersten Moment des Motivationsschub neigt man sehr gerne dazu sich vorzunehmen am Besten 4 mal die Woche ins Studio zu gehen/Workouts via Youtube zu machen und dann noch ein Minimum von 10 km pro Woche zu laufen. Man wird aber ganz schön schnell demotiviert wenn man so langsam merkt dass der Körper einem doch recht schnell zeigt, dass dies nicht möglich ist, Nutzt die Motivation lieber dazu euch einen guten Plan zu erstellen. Überlegt euch wie oft in einer Woche ihr wirklich gut Zeit habt und zu welcher Tageszeit ihr eure Einheiten am liebsten macht. Es ist wenig effektiv in der ersten Woche voll durchzustarten und in der zweiten Woche bereits wieder aufzuhören weil der Muskelkater so schlimm ist und sich ja auch noch gar nichts getan hat obwohl man schon eine ganze Woche Sport gemacht hat. Auch ich habe mir immer eingebildet mindestens einmal am Tag Sport zu machen und musste mir selbst immer sehr schnell eingestehen, dass dies - gerade wenn man zuvor lange nie viel trainiert hat-ein Ding der Unmöglichkeit ist. Hört auf euren Körper und setzt euch hier einen realistischen Maßstab. Wenn das am Anfang auch nur 2 Mal in der Woche ist, ist das auch gut o. Übung macht den Meister und jeder sollte mit dem Pensum anfangen welches einem selbst gut tut. Die Hauptsache ist man startet damit und schafft es auch konsequent dran zu bleiben. Steigern kann man sich mit der Zeit immer noch und man sollte so ehrlich zu sich selbst sein, dass eben nicht jeder Mensch von Klein an ein Profisportler ist.


 

3. Sei realistisch!


Klar erhofft man sich am Besten ein Ergebnis über Nacht aber das ist natürlich niemals die Realität. Muskelaufbau und körperliche Veränderungen brauchen Zeit und Konsequenz. Uns ist das sicher auch allen bewusst aber ich muss mir selbst immer wieder eingestehen, dass gerade 30-Tage-Challenges immer wieder dazu verleiten, dass man auf DAS große Ergebnis hofft. Im Endeffekt bringt aber auch hier nur die Zeit wirklich Ergebnisse und man sollte auch bedenken, dass jeder Mensch andere Veranlagungen hat. Das soll nicht heißen, dass man nicht ein gewisses Ziel erreichen kann aber man sollte schon ungefähr erahnen welcher Körper eher unrealistisch bleiben wird wenn man sich nicht gerade einigen Schönheits-OP`s unterziehen möchte. Hier rede ich nicht von klassischen Rettungsringen aber eben die typischen Veranlagungen. Wer also immer schon dazu geneigt hat ein breiteres Becken zu haben wird dies auch mit viel Training nicht auf eine gerade Linie bekommen. Das ist schlichtweg körperlich nicht möglich. Man sollte also soweit realistisch bleiben dass man an seinen Problemzonen arbeitet aber sich niemals Wunder erwartet. Ich für meinen Teil hatte zum Beispiel immer eher Glück mit dem Bauch und nehme dort selten zu. Dafür waren meine Oberschenkel immer schon stärker gebaut und daher ist hier mein Ziel einfach das Bindegewebe zu stärken und aus Fett Muskeln zu machen damit alles gestrafft wird. Ich weiß also mittlerweile, dass meine Beine niemals aussehen werden wie die eines Laufstegmodels aber damit habe ich mich abgefunden und arbeite an dem was ich ändern kann. Somit ist jedes Ziel realistisch, erreichbar und ich bin nicht demotiviert weil ich nach einem Jahr noch immer nicht Size Zero bei Jeans trage. Jeder sollte also für sich herausfinden was realistisch ist und sich nicht daran orientieren wie Fitnesstrainer in einem Video aussehen welche zumeist schon seit Jahren einen ganz anderen Lebensstil führen.

Sport mit BUMBUM
3 Motivationstipps



Zu guter Letzt habe ich auch aufgehört - und das ist nun eigentlich Tipp Nummer 4 - mir beim Essen unrealistische Ziele zu setzen. Ich gebe es zu, ich esse viel zu gerne um jeden Tag auf eine gesunde Ernährung zu achten und möchte auch ungerne auf viel verzichten. Ich habe nicht die Lust und Zeit täglich frisch und immer genau nach "gesunder Anleitung" zu kochen und somit lebe ich glücklicher mit einigen anderen Veränderungen was die Ernährung betrifft. Ich versuche am Tag eine gewisse Kalorienanzahl nicht zu überschreiten, esse nicht über das Sättigungsgefühl und trinke sehr viel. Da ich selten frühstücke habe ich angefangen diese Mahlzeit durch einen Shake zu ersetzen. Diesen kann ich auch problemlos am frühen Morgen zu mir nehmen und ich selbst habe so nie da Gefühl, ich würde mir selbst etwas verbieten.  Wasser war für mich nie ein Problem und daher fällt mir auch der Punkt viel zu trinken sehr leicht.
Ihr seht also, auch hier sollte man auf den eignen Körper hören und das umsetzen was für einen realistisch und machbar ist. Jeder von uns kann etwas an seinen "schlechten Gewohnheiten" ändern aber man sollte niemals den Fehler begehen darauf zu hoffen, dass man über Nacht zu einem anderen Menschen wird. Mit diesen kleinen Tipps kann man den inneren faulen Schweinehund gut überwinden ohne sich selbst die Motivation zu nehmen. Man hat körperliche Grenzen und es gilt diese für sich selbst zu erweitern und nicht immer nur zu versuchen das Unmögliche möglich zu machen.

Was haltet ihr von Sport? Wie passt dieser in euer Leben und hat Sport bei euch immer schon eine wichtige/unwichtige Rolle gespielt?

Kommentare :

  1. Schöner Artikel und die Tipps sind prima! Ich glaube, der dritte Punkt ist ganz wichtig, um die Motivation beizubehalten. :-)
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
  2. Gute Tipps, um den inneren Schweinehund zu besiegen, ich denke jeder von uns kennt ihn hin und wieder sehr gut :)

    Liebe Grüße Kay
    www.twistheadcats.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Denise,
    sehr schöner Artikel! Ich habe auch immer wieder das Problem, dass ich mich für eine Sache (in dem Fall Sport) total schnell begeistern kann und dann flaut das aber genauso schnell wieder ab.
    Letztes Jahr habe ich mal meine 11 Motivationstipps zusammengeschrieben, die mir immer wieder helfen dran zu bleiben. Vielleicht kann dich davon auch noch etwas anspornen. ;)

    runners-dog.de/11-tipps-fuer-deine-motivation/

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr guter Beitrag! Man muss natürlich auch immer realistisch bleiben. Viele wollen ja bereits nach einem Monat einen Sixpack haben. Ich denke da heißt es immer am Ball bleiben. Wichtig ist auf die Ernährung zu achten, wenn nötig Supplemente zu verwenden (ich bestelle zum Beispiel immer Whey Protein) und die richtige Ausführung von Übungen zu beachten.

    LG,
    Lara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Denise,

    diese 3 Tipps sind wirklich Gold wert und ich kann Dir absolut zustimmen.
    Aber so ein Reminder tut immer gut. Vielen Dank dafür!

    Liebst, Elisa

    AntwortenLöschen
  6. das sind 3 super Tipps! v.a. sich selbst sollte man immer treubleiben :)
    noch ein Tipp: dran bleiben! das ist bei mir das A und O ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  7. Gute Tipps. Diese Tipps kann man für andere Bereiche auch anwenden, zum Beispiel für die Arbeit, um Ziele zu erreichen, wenn man etwas neues anfängt, Sprachen lernen...

    Liebe Grüße

    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Ehrlichkeit und Realismus sind wohl die 2 wichtigsten Parts hier. :) Denn man lügt sich im Endeffekt eh nur selbst an und wenn man das erkannt hat, lässt sich der Schweinehund auch ganz gut handeln.

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, ich weiß, wovon du sprichst. Ich mache auch gerade wieder Sport und muss mich auch immer überwinden. Ich fühle mich hinterher aber fitter und weiß, dass ich was getan habe. Das ist meine Motivation :)


    Liebste Grüße,
    Sarah von www.vintage-diary.com

    AntwortenLöschen
  10. Ein toller Bericht! Ich liebe Sport, er gehört zu meinem Leben seit einigen Jahren. Es gab aber auch Mal andere Zeiten. Deine Tipps sind klasse.
    Liebste Grüße
    Anja von https://pinkshape.de

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Denise,

    das ist gerade ein ziemlich wunder Punkt bei mir! Ich war mein Leben lang sehr sportlich und habe in den letzten Jahren keine Zeit mehr für Sport gefunden bzw. verletzungsbedingt pausieren müssen. Jetzt habe ich 10kg Speck angefuttert und muss mich wieder zurückkämpfen ... sehr schwierig. Da bin ich bei deinen Tipps voll dabei!

    Liebe Grüße
    Verena von www.avagaganza.com

    AntwortenLöschen