27.04.18

„Instagram ist keine Arbeit“ - Sicht einer Bloggerin und Instagrammerin + Outtakes

Schon lange habe ich euch nicht mehr meine lustigsten Shooting Outtakes gezeigt und nun wird es einmal wieder Zeit für mehr Realität am Blog! 

Zugegeben, wir alle schauen auf Instagram um schöne Fotos zu sehen! Wer jetzt das Gegenteil behauptet schwindelt sich entweder selbst an oder hat das Prinzip dieser Plattform - meiner Meinung nach - nicht ganz verstanden. 
Es ist nun einmal so, dass wir die Realität alle jeden Tag selbst sehen und es eben viel schöner ist sich dann beim Blick auf Instagram in traumhaften Fotos zu verlieren. Zumindest ich für meinen Teil sehe gerne ästhetische und ansprechende Fotos als immer nur die Realität! 

Wenn man nun aber ein Shooting hat läuft es eben doch immer gleich ab: Es sind nicht 90 von 100 Fotos gut sondern ganz im Gegenteil! Die unten angeführten Beispiele sind die Mehrheit und gerade einmal 5-10 Fotos schaffen es pro Shooting in die enger Auwahl! 

Hinter all den tollen Fotos steckt eben doch eine Menge Arbeit (und da ist es meiner Meinung nach egal ob diese Bilder für einen Blog oder „nur“ für Instagram entstehen). Hinter jedem Bild steht ein ganz normaler Mensch, mit ganz normalen Problemzonen und ganz normalen „Gesichtsentgleisungen“ wie ich es gerne nenne! 

Auch wenn ich niemals ein für mich nicht perfektes Foto auf Instagram posten werde - wie bereits erwähnt ist das in meinen Augen auch nicht der Sinn dieser Plattform dass man nur das „ganz normale Leben“ zeigt - so lache ich doch ab und zu einmal sehr gerne über mich selbst und teile meine Outtakes hier und in meiner Story.  Denn auch Blogger sowie Influencer sind eben nur ganz normale Menschen und nicht tagtäglich hochfotogen! 

Ich finde es übrigens sehr schade, dass ich erst vor Kurzem lesen musste wie wenig Arbeit doch jemand hat der seine Bilder nur auf Instagram teilt denn das entspricht absolut nicht der Wahrheit! 
Auch wenn es natürlich kein ausführlicher Blogbeitrag oder ein stundenlanges Video ist, so hat man doch immer die gleiche Arbeit bei der Entstehung der Bilder und gerade für eine Bild-Plattform ist es nocheinmal viel schwerer DAS perfekte Foto entstehen zu lassen. 

Wer glaubt, dass Instagram keine Arbeit macht sollte sich doch noch einmal gründlich den eigenen Account ansehen und mir dann sagen, dass dieser - wenn man ihn mit Liebe und tagtäglich betreibt-kein Aufwand ist! 
Eine Aussage wie „Du bist doch nur irgendein Instagrammer“ empfinde ich fast schon als Beleidigung für die ganzen schönen Accouts welche ich jeden Tag auf dieser Plattform entdecke und hinter denen stundenlange tägliche Arbeit steckt. 

Ich kann es nun aus beiden Sichten sagen: Sowohl mein Blog als auch mein Instagram Account kosten mich sehr viel Zeit und das nicht nur einmal die Woche! Beide Arbeiten sind für mich gleichwertig und ich muss ehrlich zugeben, dass mir mein Profil auf Instagram fast immer sogar mehr Stunden kostet! 
Wer in dieser Welt möchte, dass die eigene Arbeit akzeptiert wird, sollte auch die Arbeit der anderen akzeptieren! 


Ich habe in den letzten Wochen wieder so einig Fotos (wohlgemerkt sowohl für den Blog als auch meinen Account) gesammelt welche defintiv unter die Kategorie „Leider Nein“ fallen. Aber wie langweilig wäre es, wenn alles immer so perfekt laufen würde wie es im Endeffekt aussieht!?

Ob nun die klassische Entgleisung der Gesichtszüge oder auch der Wind - all das sind wohl die größten Shooting „Feinde“!  
Bisher weiß ich noch nicht genau wieso ich manchmal noch immer so unvorbereitet darauf reagiere wenn die Kamera ein Foto macht obwohl ICH selbst und GANZ Alleine bereits den Auslöser gedrückt habe.


Auch der Wind lässt einen nicht immer so gut aussehen wie es sich im ersten Moment anfühlt! Ob es nun die Haare oder die Kleidung ist - der Wind kann schon ganz schön fies sein. Vor allem wenn , wie in meinem Fall hier, das Kleidungsstück selbst schon kurz genug wäre und dann auch noch der Windstoß von unten kommt. 



Shootings in Bewegung sind mit Abstand am unsichersten was die „Gelingsicherheit“ angeht. Genau das beweist auch dieses Bild aus einer der letzten Bildreihen. Gerade wenn wer anderes fotografiert nutze ich die Chance gerne um auch einmal ein Foto in Bewegung zu bekommen. Blöd nur wenn die Beine nicht so wollen wie ich es gerne hätte. Manchmal sollte man wohl zuerst gehen lernen, bevor man laufen kann ;D.



Auch bei Tierbildern ist das so eine Sache für sich! Selten wollen meine Kater so wie ich es möchte und an diesem Tag wollte er wohl so gar nicht. Was da oben so spannend war, dass es keine 5 Minuten warten konnte?



Ständig denke ich, dass der Wind meine Haare perfekt legt obwohl in den meisten Momenten gerade das Gegenteil der Fall ist. 
Lange Haare und Wind aus der falschen Richtung vertragen sich eben nicht so gut! 

Ihr seht also: Egal ob für den Blog oder Instagram, Bilder machen sieht einfacher aus als es ist. Vor allem wenn die Natur einem einen Streich spielt ist man irgendwie machtlos dagegen! 

Für alle, welche diesen Beruf aber mit Leidenschaft machen gibt es hier nur eine Option: Es wird so lange weiter gemacht bis das perfekte Bild entstanden ist ;)! 

Was meint ihr zu solchen Outtakes? Ist es ab und zu ganz schön die Wahrheit hinter einem Bild zu sehen? 
Wie steht ihr zu Sätzen wie „Das ist ja nur ein Blogger/Instagrammer.“ ? 

1 Kommentar :

  1. Du hast recht, schöne Fotos zu machen erfordert viel Zeit und Arbeit, aber ich finde es immer sympathisch, wenn man auch mal outtakes postet und dazu steht dass eben nicht immer alles perfekt ist.
    Da ich selbst blogge, kann ich natürlich nachvollziehen wieviel Arbeit hinter einem schönen Instagram account steckt und finde solche Aussagen natürlich ärgerlich. Aber wenn man sich nicht direkt mit der Materie beschäftigt, kann es schon sein, dass man den Aufwand unterschätzt. Daher nehme ich solche Kommentare gar nicht ernst :)
    Liebe Grüße und danke für diesen offenen Beitrag :)
    Liebe Grüße, Kay
    www.twistheadcats.com

    AntwortenLöschen